Kurilsk

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Stadt
Kurilsk
Курильск
Flagge Wappen
Flagge
Wappen
Föderationskreis Ferner Osten
Oblast Sachalin
Rajon Kurilsk
Gegründet 18. Jahrhundert
Stadt seit 1947
Fläche km²
Bevölkerung 2070 Einwohner
(Stand: 14. Okt. 2010)[1]
Bevölkerungsdichte 2070 Einwohner/km²
Höhe des Zentrums 20 m
Zeitzone UTC+11
Telefonvorwahl (+7) 42454
Postleitzahl 694530
Kfz-Kennzeichen 65
OKATO 64 220 501
Geographische Lage
Koordinaten 45° 14′ N, 147° 52′ OKoordinaten: 45° 13′ 50″ N, 147° 52′ 20″ O
Kurilsk (Russland)
Red pog.svg
Lage in Russland
Kurilsk (Oblast Sachalin)
Red pog.svg
Lage in der Oblast Sachalin
Liste der Städte in Russland

Kurilsk (russisch Курильск) ist eine Kleinstadt auf den Kurilen in der Oblast Sachalin (Russland) mit 2070 Einwohnern (Stand 14. Oktober 2010).[1]

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Stadt liegt an der Westküste der größten Kurilen-Insel Iturup, etwa 450 km südöstlich der Oblasthauptstadt Juschno-Sachalinsk, am Ochotskischen Meer.

Die Stadt Kurilsk ist Verwaltungszentrum des gleichnamigen Rajons.

Kurilsk hat einen Flughafen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bereits im 2. Jahrtausend v. Chr. bestand an Stelle des heutigen Kurilsk eine Siedlung der Urbevölkerung der Inseln, der Ainu. Ursprünglicher Name war Schana, was etwa große Siedlung am Unterlauf eines Flusses bedeutet. Gegen Ende des 18. Jahrhunderts entstand eine Siedlung russischer Kolonisten. 1800 errichtete Japan eine Garnison. Im Vertrag von Shimoda wurde die Zugehörigkeit der südlichen Kurilen zu Japan festgeschrieben. So gehörte der Ort als Shana (japanisch 紗那村, -mura) bis zum Ende des Zweiten Weltkriegs 1945 zu Nemuro von Japan. 1947, nun zur Sowjetunion gehörend, erhielt er unter dem heutigen Namen Stadtrecht.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Einwohner
1959 1533
1970 1159
1979 1582
1989 2699
2002 2233
2010 2070

Anmerkung: Volkszählungsdaten

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kurilsk ist Zentrum für Fischfang, -zucht und -verarbeitung (Lachse). Daneben gibt es Betriebe der Bauwirtschaft. In Kurilsk gibt es eine seismologische und eine Tsunami-Warnstation.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Itogi Vserossijskoj perepisi naselenija 2010 goda. Tom 1. Čislennostʹ i razmeščenie naselenija (Ergebnisse der allrussischen Volkszählung 2010. Band 1. Anzahl und Verteilung der Bevölkerung). Tabellen 5, S. 12–209; 11, S. 312–979 (Download von der Website des Föderalen Dienstes für staatliche Statistik der Russischen Föderation)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Kurilsk – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien