Kurt Hutton

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.

Kurt Hutton (eigentlich Kurt Hübschmann) (* 1893 in Straßburg; † 1960 in Aldeburgh, Suffolk) war ein deutsch-britischer Photograph. Er gilt als einer der Pioniere des Fotojournalismus in Großbritannien der 1930er und 1940er Jahren.

Leben und Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ausbildung und Militärzeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hübschman wuchs als Sohn eines Universitätsprofessors in Straßburg auf. Nach dem Abitur, das er 1911 am dortigen Protestantischen Gymnasium ablegte, wurde er zum Studium der Rechtswissenschaften nach Oxford geschickt. Zu Beginn des Ersten Weltkrieges kehrte er nach Deutschland zurück um als Kavallerieoffizier zu dienen.

Beruflicher Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ab 1918 beschäftigte Hübschmann sich mit der Amateurfotografie. 1923 nahm er Unterricht bei einem Berliner Porträtfotografen. Anschließend eröffnete er ein Porträtstudio, das er zusammen mit seiner Frau Gertrude Engelhardt bis 1930/1931 betrieb. Stattdessen begann er als Photograph und Photojournalist für Zeitschriften und Zeitungen zu arbeiten. Stefan Lorant, Chefredakteur der Münchner Illustrierten Presse publizierte 1932 eine von ihm erstellte Bildreportage über eine Tanzschule.

1934 reiste Hübschmann nach England, um das Tennisturnier in Wimbledon zu fotografieren. Er entschied sich damals, sich in London niederzulassen, wo er Stefan Lorant wiedertraf. In der Folgezeit schlug er sich als Fotojournalist bei Weekly Illustrated durch. Als Lorant 1938 die Picture Post gründete, trat Hübschmann als Photograph in die Redaktion ein. Seinen Namen änderte er kurz darauf in Kurt Hutton.

Während des Zweiten Weltkriegs wurde er zusammen mit Felix H. Man als „feindlicher Ausländer“ auf der Isle of Man interniert. Nach seiner Entlassung 1941 nahm er die Tätigkeit für die Picture Post wieder auf.

Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Speaking Likeness. London 1947.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]