Kurt Sier

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Kurt Sier (* 21. April 1955 in Dudweiler) ist ein deutscher Altphilologe.

Kurt Sier studierte 1974–80 Klassische Philologie, Germanistik, Philosophie und Indogermanistik an der Universität des Saarlandes und der Universität Zürich. Von 1981 bis 1987 war er wissenschaftlicher Mitarbeiter, nach der Promotion 1986 wurde er 1987 Akademischer Rat und Oberrat (bis 1994). Nach seiner Habilitation 1996 wurde er im selben Jahr zum Professor für Klassische Philologie an die Universität Leipzig berufen. Seit 2000 ist er Mitglied der Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz, wo er seit 2004 der Kommission für Klassische Philologie vorsitzt.[1] Seit 2002 ist er Mitglied der Kommission für das Corpus Medicorum Graecorum/Latinorum der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften.

Sier beschäftigt sich mit antiker Philosophie, dem griechischen Drama, hellenistischer Dichtung und antiker Literaturtheorie.

Schriften (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die lyrischen Partien der Choephoren des Aischylos. Text, Übersetzung, Kommentar. Stuttgart 1988 (Dissertation)
  • Die Rede der Diotima. Untersuchungen zum platonischen Symposion. Stuttgart/Leipzig 1997 (Habilitationsschrift)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Mitgliedseintrag von Kurt Sier bei der Akademie der Wissenschaften und der Literatur