Kuwait-Stadt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
الكويت
Kuwait-Stadt
Kuwait-Stadt (Kuwait)
Red pog.svg
Koordinaten 29° 20′ N, 48° 0′ OKoordinaten: 29° 20′ N, 48° 0′ O
Basisdaten
Staat Kuwait

Gouvernement

al-Kuwait
Einwohner 63.600 (2006)
Metropolregion 2.400.000
Madschlis al-Umma, das kuwaitische Parlament

Kuwait-Stadt (arabisch الكويت al-Kuwait bzw. مدينة الكويت Madīnat al-Kuwait) hat 63.600 Einwohner (Volkszählung 2006) und ist die Hauptstadt des Emirats Kuwait. Wegen der relativ engen kommunalen Verwaltungsgrenzen ist jedoch ihre Bedeutung im Ballungsraum mit ca. 2,4 Millionen Einwohnern wesentlich höher zu veranschlagen.

In der östlichen Mitte des Landes, am Ufer des Persischen Golfs gelegen, ist sie das kulturelle, politische und wirtschaftliche Zentrum des Landes. Für das Jahr 2016 hat die ISESCO Kuwait zur Hauptstadt der Islamischen Kultur der arabischen Region ernannt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Gründungsdatum der Stadt in ihrer heutigen Form wird auf 1613 datiert.[1] In seiner Frühzeit war Kuwait-Stadt ein Fischerdorf, das sich im Laufe der Zeit auch zu einem Handelsplatz für den Warenhandel zwischen Indien und Arabien entwickelte. Der wirtschaftliche Aufstieg der Stadt wurde durch die Weltwirtschaftskrise Ende der 1920er-Jahre unterbrochen, da die Stadt maßgeblich von internationalen Warenströmen abhängig war. Auch die bis dato weltweit führende kuwaitische Perlenindustrie brach in Folge der Krise nahezu vollständig zusammen.[2]

Zwischen 1946 und 1982 erlebte Kuwait-Stadt eine Goldene Ära, da der Öl-Reichtum und die liberale Ausrichtung des Landes vermehrt zu Wohlstand führten.1982 wurde der Aufschwung durch sinkende Ölpreise und den Souk Al-Manakh stock market crash unterbrochen. [3]

Nach der Annexion durch den Irak und die wichtige Rolle bei der amerikanischen Invasion im Irak erlebte die Stadt einen weiteren Aufschwung.[4]

Wichtige Gebäude[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Stadt sind das kuwaitische Parlament (مجلس الأمّة Madschlis al-Umma) und die meisten Behörden angesiedelt. Deutschland, Österreich und die Schweiz unterhalten eigene Botschaften. Die Universität wurde 1962 gegründet. Wahrzeichen der Stadt sind die drei 1979 erbauten Wassertürme von Kuwait-Stadt (erbaut von Sune Lindström und Malene Björn).

Der höchste von ihnen erreicht 185 Meter und verfügt über ein Restaurant, von dem man einen weiten Ausblick hat und den Palast des Emirs sehen kann. Das Nationalmuseum, früher ein wichtiger Ausstellungsort islamischer Kunst, wurde im irakisch-kuwaitischen Golfkrieg weitgehend zerstört.

Nach den Kriegszerstörungen 1990/91 hat ein schneller Wiederaufbau und vor allem der Neubau von zahlreichen Hochhäusern die heutige eindrucksvolle Skyline Kuwaits entstehen lassen. Der ca. 8 km lange nördliche Küstenabschnitt vom Hafen bis zum östlichen Kap mit den Wassertürmen ist die neue Lebensader der modernen Stadt.

Von 2005 bis 2011 entstand im Stadtzentrum ein neuer Wolkenkratzer, der Al Hamra Tower, der 413 Meter hoch ist und zu den höchsten Gebäuden der Welt zählt.

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kuwait-Stadt ist das wirtschaftliche Zentrum Kuwaits und ist durch den internationalen Flughafen Kuwait und den Hafen Shuwaikh maßgeblich am Export der ölbasierten Wirtschaft Kuwaits beteiligt.[5] Auch die Börse Kuwaits, die Kuwait Stock Exchange, eine der ältesten und größten Börsen des Nahen Ostens, ist in der kuwaitischen Hauptstadt angesiedelt.[6]

Verkehrsanbindung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fernstraßen verbinden Kuwait mit dem Irak, Saudi-Arabien und küstennah mit den südlichen Emiraten am Persischen Golf. Das Straßennetz vor allem in die südlichen Vororte in Küstennähe ist gut ausgebaut.

In die Vororte und Nachbargemeinden fahren Busse. Kuwait-Stadt ist über den internationalen Flughafen Kuwait erreichbar.

Im Westen der Stadt befindet sich ein mittelgroßer Seehafen mit Umschlagmöglichkeiten für Ölprodukte, Container und Massengut. Die Passagierfahrt spielt aufgrund der politischen Unsicherheiten und der niedrigen Flugpreise nur noch eine untergeordnete Rolle.

Klimatabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kuwait-Stadt
Klimadiagramm
JFMAMJJASOND
 
 
30
 
20
9
 
 
11
 
22
10
 
 
18
 
27
14
 
 
12
 
34
20
 
 
0.4
 
41
25
 
 
0
 
50
29
 
 
0
 
50
31
 
 
0
 
51
30
 
 
0
 
44
26
 
 
1.4
 
37
22
 
 
19
 
28
15
 
 
26
 
22
10
Temperatur in °CNiederschlag in mm
Quelle: Kuwait Meteorological Service; wetterkontor.de
Monatliche Durchschnittstemperaturen und -niederschläge für Kuwait-Stadt
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Max. Temperatur (°C) 19,5 21,8 26,9 33,9 40,9 50,3 50,0 51,0 43,7 36,6 27,8 21,9 Ø 35,4
Min. Temperatur (°C) 8,5 10,0 14,0 19,5 25,4 28,9 30,7 29,5 26,2 21,5 14,5 9,9 Ø 19,9
Niederschlag (mm) 30,2 10,5 18,2 11,5 0,4 0,0 0,0 0,0 0,0 1,4 18,5 25,5 Σ 116,2
Sonnenstunden (h/d) 6,4 7,8 7,0 7,6 8,8 10,2 9,9 9,7 9,5 8,1 7,2 6,2 Ø 8,2
Regentage (d) 5 3 3 3 1 0 0 0 0 1 3 3 Σ 22
Luftfeuchtigkeit (%) 65 57 49 37 25 16 16 20 25 38 51 64 Ø 38,5
T
e
m
p
e
r
a
t
u
r
19,5
8,5
21,8
10,0
26,9
14,0
33,9
19,5
40,9
25,4
50,3
28,9
50,0
30,7
51,0
29,5
43,7
26,2
36,6
21,5
27,8
14,5
21,9
9,9
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
N
i
e
d
e
r
s
c
h
l
a
g
30,2
10,5
18,2
11,5
0,4
0,0
0,0
0,0
0,0
1,4
18,5
25,5
  Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Hanns-Uve Schwedler: Kuwait - Stadtentwicklung im Wandel der Zeiten. In: Günter Meyer (Hrsg.): Die arabische Welt im Spiegel der Kulturgeographie. Veröffentlichungen des Zentrums für Forschung zur arabischen Welt (ZEFAW), Band 1, Mainz 2004, S. 92–101.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Kuwait City – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. History of Kuwait. In: The Embassy of The State of Kuwain in Sweden. (kuwaitembassy.se [abgerufen am 25. April 2018]).
  2. Gulf News Report: Keeping pearling tradition alive in Gulf. In: GulfNews. 7. September 2012 (gulfnews.com [abgerufen am 25. April 2018]).
  3. Ihsan A. Hijazi and Special To the New York Times: KUWAIT IN BAILOUT EFFORT AFTER MARKET COLLAPES. (nytimes.com [abgerufen am 25. April 2018]).
  4. Shock And Awe: Images Of The 2003 Invasion Of Iraq. Abgerufen am 25. April 2018 (englisch).
  5. Port of Shuwaikh, Kuwait. Abgerufen am 25. April 2018.
  6. Bince Mandapam - info@visit-kuwait.com: The Kuwait Stock Exchange (KSE). Abgerufen am 25. April 2018.