Lúka

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Lúka
Wappen Karte
Wappen fehlt
Lúka (Slowakei)
Lúka
Lúka
Basisdaten
Staat: Slowakei
Kraj: Trenčiansky kraj
Okres: Nové Mesto nad Váhom
Region: Stredné Považie
Fläche: 17,407 km²
Einwohner: 676 (31. Dez. 2017)
Bevölkerungsdichte: 39 Einwohner je km²
Höhe: 200 m n.m.
Postleitzahl: 916 34
Telefonvorwahl: 0 32
Geographische Lage: 48° 39′ N, 17° 53′ OKoordinaten: 48° 39′ 25″ N, 17° 52′ 43″ O
Kfz-Kennzeichen: NM
Kód obce: 506206
Struktur
Gemeindeart: Gemeinde
Verwaltung (Stand: November 2014)
Bürgermeister: Vladimír Vöröš
Adresse: Obecný úrad Lúka
č. 205
916 34 Lúka
Webpräsenz: www.obecluka.sk
Statistikinformation auf statistics.sk

Lúka (ungarisch Vágluka) ist eine Gemeinde im Westen der Slowakei mit 676 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2017), die zum Okres Nové Mesto nad Váhom, einem Teil des Trenčiansky kraj gehört.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Moderne Kirche in Lúka

Die Gemeinde befindet sich am Übergang von einem Ausläufer des slowakischen Donautieflands ins Gebirge Považský Inovec, am linken Ufer der Waag. Die Höhe im 17,4 km² großen Gemeindegebiet variiert von 167 m n.m. bis 688 m n.m. Das Ortszentrum liegt auf einer Höhe von 198 m n.m. und ist 12 Kilometer von Piešťany sowie 17 Kilometer von Nové Mesto nad Váhom entfernt.

Oberhalb des Ortes liegt eine reiche Mineralwasser-Quelle namens Matúšov prameň.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lúka wurde zum ersten Mal 1246 als Rethy, dann 1263 als Luka schriftlich erwähnt und gehörte zum Herrschaftsgut der Burg Tematín. Haupteinnahmequellen waren Landwirtschaft, Weinbau und Töpferei. 1828 sind 99 Häuser und 693 Einwohner verzeichnet.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ergebnisse nach der Volkszählung 2001 (554 Einwohner):

Nach Ethnie:

  • 99,28 % Slowaken
  • 0,18 % Tschechen

Nach Konfession:

  • 79,42 % römisch-katholisch
  • 12,82 % evangelisch
  • 5,42 % konfessionslos
  • 1,44 % keine Angabe

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ruinen der Burg Tematín oberhalb der Gemeinde, im 13. Jahrhundert errichtet, nach 1710 verlassen
  • moderne römisch-katholische Kirche der Siebenschmerzen Maria, 2006 geweiht
  • festungsähnliches Landschloss im Spätrenaissance-Stil, 1674 erbaut
  • Magdalenenkapelle im Landschloss-Park
Siehe auch: Liste der denkmalgeschützten Objekte in Lúka

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Lúka – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien