Podolie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel befasst sich mit dem Ort Podolie. Für Günther Podola siehe dort.
Podolie
Wappen Karte
Wappen von Podolie
Podolie (Slowakei)
Podolie
Podolie
Basisdaten
Staat: Slowakei
Kraj: Trenčiansky kraj
Okres: Nové Mesto nad Váhom
Region: Stredné Považie
Fläche: 17,266 km²
Einwohner: 1.951 (31. Dez. 2013)
Bevölkerungsdichte: 113 Einwohner je km²
Höhe: 173 m n.m.
Postleitzahl: 916 22
Telefonvorwahl: 0 32
Geographische Lage: 48° 40′ N, 17° 46′ O48.67222222222217.772222222222173Koordinaten: 48° 40′ 20″ N, 17° 46′ 20″ O
Kfz-Kennzeichen: NM
Kód obce: 506427
Struktur
Gemeindeart: Gemeinde
Gliederung Gemeindegebiet: 2 Katastralgemeinden
Verwaltung (Stand: November 2014)
Bürgermeister: Anna Čechvalová
Adresse: Obecný úrad Podolie
M.R.Štefánika 566
916 22 Podolie
Webpräsenz: www.podolie.sk
Statistikinformation auf statistics.sk

Podolie (ungarisch Felsőleszéte – bis 1907 Leszéte – bis 1898 Podola) ist ein Ort und eine Gemeinde im Westen der Slowakei, mit 1951 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2013). Die Einwohner sind fast ausschließlich Slowaken.

Geographie[Bearbeiten]

Die Gemeinde liegt im oberen Donauhügelland am oberen Dudváh, teilweise auch in den Kleinen Karpaten, 11 Kilometer südlich von Nové Mesto nad Váhom und 14 Kilometer nordwestlich von Piešťany gelegen.

Geschichte[Bearbeiten]

Podolie wurde zum ersten Mal 1392 als Lessethe schriftlich erwähnt.

1957 wurde der Ort Korytné (ungarisch Alsóleszéte) zur Gemeinde angegliedert.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Der Miniaturpark „Matúšovo kráľovstvo“, Modell der Burg Branč
  • römisch-katholische Georgskirche, ursprünglich gotische aus dem 14. Jahrhundert, 1748–58 barock umgestaltet, am Anfang des 20. Jahrhunderts um zwei Kapellen erweitert
  • spätklassizistischer Glockenturm im Ortsteil Korytné
  • Miniaturpark „Matúšovo kráľovstvo“

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Podolie – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien