Lübecker Hafenbahn

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Lübecker Hafenbahn
V100 001 und V100 003 der Nordic Rail Service auf der Lübecker Hafenbahn
V100 001 und V100 003 der Nordic Rail Service auf der Lübecker Hafenbahn
Spurweite:1435 mm (Normalspur)
Lübeck-Dänischburg–Seelandkai
Strecke – geradeaus
von Lübeck Hauptbahnhof
Haltepunkt, Haltestelle
Lübeck-Dänischburg IKEA
   
nach Lübeck-Travemünde Strand
Bahnhof ohne Personenverkehr
Lübeck-Dänischburg
Dienst-/Güterbahnhof – Streckenende
Seelandterminal
Lübeck-Kücknitz–Skandinavienkai
Strecke – geradeaus
von Lübeck Hauptbahnhof
BSicon .svgBSicon ABZgl.svgBSicon STR+r.svg
BSicon .svgBSicon HST.svgBSicon STR.svg
Lübeck-Kücknitz
BSicon STR+l.svgBSicon KRZo.svgBSicon STRr.svg
BSicon STR.svgBSicon STRl.svgBSicon .svg
nach Lübeck-Travemünde Strand
BSicon KDSTe.svgBSicon .svgBSicon .svg
Skandinavienkai
Lübeck Hauptbahnhof–Lübeck-Brandenbaum
Strecke – geradeaus
von Hamburg, Lüneburg und Bad Kleinen
   
von Bad Segeberg
Bahnhof, Station
Lübeck Hauptbahnhof
Straßenbrücke
L 332
   
nach Kiel, Puttgarden und Travemünde
BSicon .svgBSicon ABZl+xl.svgBSicon KDSTeq.svg
Nordlandkai
   
Stadtgraben
BSicon exENDEa.svgBSicon exSTR.svgBSicon .svg
BSicon exSTRl.svgBSicon exABZr+r.svgBSicon .svg
BSicon .svgBSicon exABZgl.svgBSicon exKDSTeq.svg
Behnkai, Kulenkampkai
   
Drehbrücke über Trave
   
Hansakai
   
Hubbrücke über Kanaltrave
   
Burgtorkai
   
Konstinkai
   
Anschluss Fa. Kappa
Straßenbrücke
B 75
   
Abzw Brandenbaum (von Lübeck-Schlutup)
Strecke – geradeaus
nach Lübeck Hauptbahnhof
Terminal Schlutup
Strecke – geradeaus
von Lübeck Hauptbahnhof
BSicon KDSTaq.svgBSicon ABZr+r.svgBSicon .svg
Lübeck-Schlutup (ehemals Pers.-Bf)
   
Anschluss Nordgetreide
Dienst-/Güterbahnhof – Streckenende
Terminal Schlutup

Die Lübecker Hafenbahn ist ein Teil der Lübeck Port Authority (LPA), das auch als Eisenbahninfrastrukturunternehmen fungiert. Bei diesem sind alle städtischen Hafenzuständigkeiten der Hansestadt Lübeck zusammengeführt. Die Lübecker Hafenbahn verbindet die Hafenterminals wie den Skandinavienkai und private Gleisanschlüsse mit den Strecken der DB Netz AG. Zuständig für Instandhaltung, Betrieb und Ausbau der Lübecker Hafenbahn ist die Hansestadt Lübeck in Zusammenarbeit mit der Lübecker Hafengesellschaft mbH (LHG) und der Nordic Rail Service GmbH (NRS).

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Hafenbahn wurde ab 1892 von der Lübeck-Büchener Eisenbahn erbaut und unterhalten. Im Juni 1936 erwarb die Lübecker Hafengesellschaft die Hafenbahn. Die Hafengesellschaft veräußerte sie im Januar 2008 an die LPA. Nach langen Diskussionen wurde 2012 die 1,9 km lange Strecke entlang der Straße An der Untertrave zwischen Drehbrücke und Hubbrücke entwidmet[1] und ab Sommer 2013 die dortigen Gleisanlagen teilweise abgebaut[2]. Das Gleis zum Konstinkai war schon nach 2009 durch den Neubau der Firma H. & J. Brüggen unterbrochen worden.

Daten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Umschlag[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 100.000 Güterwagen 2011

Streckennetz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 66 km Gleise
  • 260 Weichen
  • 20 km Fahrleitung
  • 1 Tunnel

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Weniger Gleise, höhere Preise: Frischzellenkur für Lübecks Hafenbahn, Lübecker Nachrichten vom 21. Dezember 2011, abgerufen am 10. März 2014
  2. Hafenbahn-Schienen müssen weichen, Lübecker Nachrichten vom 26. Juli 2013, abgerufen am 10. März 2014