Laatsch (Mals)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Laatsch
Tony Grubhofer: St. Leonhard (1899)

Laatsch (italienisch Laudes, rätoromanisch Audio-Datei / Hörbeispiel Laad?/i) ist ein Dorf im Vinschgau in Südtirol (Italien) und mit 606 Einwohnern (Januar 2014). Laatsch ist eine Fraktion der Gemeinde Mals und liegt auf einer Höhe von 984 m s.l.m.

Die Pfarrkirche ist dem Hl. Luzius geweiht. Sehenswert ist auch die St.-Leonhard-Kirche. Sie beherbergt einen Flügelaltar aus dem Ende des 15. Jahrhunderts, welcher der Werkstatt von Hans Schnatterpeck zugeordnet wird[1]. In der etwa 500 Meter südlich des Ortes gelegenen restaurierten Kirche St. Cäsarius in Flutsch befindet sich neben einem Flügelaltar von 1570 (es wurden die Flügelreliefs gestohlen, die Statuen wg. Diebstahlsgefahr deponiert) in Chor und Schiff mehrere Wandmalereien aus dem Jahr 1565, u. a. reiches zartes Ranken- und Blattwerk mit Blüten sowie Kreuzigung und Auferstehung Christi, Ölbergszene, letztere mit Inschriften.

Die Laatscher Fasnacht ist ein wichtiger Termin im Jahreskreis der Laatscher. Zur Schau gestellt werden traditionelle Tiroler Fasnachtsfiguren, ein Umzug mit mehreren Festwagen, sowie kurze und zuweilen bissige Jahresrevue in Mundartdichtung. Im Zweijahresrhythmus endet die Laatscher Fasnacht zudem mit einem "Fasnachtseingraben" am Aschermittwoch.

Im Heimatmuseum von Laatsch kann man Gebrauchsgegenstände und Arbeitsgeräte aus früheren Jahrhunderten besichtigen.[1]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Laatsch – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • Laatsch auf der Website der Gemeinde Mals

Koordinaten: 46° 41′ N, 10° 32′ O