Laisbach

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Laisbach
Daten
Gewässerkennzahl DE: 24818
Lage Hessen, Deutschland
Flusssystem Rhein
Abfluss über Nidda → Main → Rhein → Nordsee
Quelle im Wetteraukreis, nordwestlich von Hirzenhain-Glashütten
Mündung bei Ranstadt-Dauernheim in die NiddaKoordinaten: 50° 21′ 37″ N, 8° 57′ 27″ O
50° 21′ 37″ N, 8° 57′ 27″ O

Länge 17,9 km[1]
Einzugsgebiet 43,793 km²[1]
Abfluss MNQ
MQ
62 l/sdep1
221 l/sdep1

Der Laisbach, bis zum Zusammenfluss mit dem Krummbach auch Lais genannt, ist ein knapp 18 km langer linker und südöstlicher Zufluss der Nidda.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verlauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Laisbach entspringt im Wetteraukreis, nordwestlich von Hirzenhain-Glashütten. Er mündet bei Ranstadt-Dauernheim in die Nidda.

Zuflüsse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Krummbach (rechts), 4,1 km
  • Fauerbacher Bach (rechts), 2,7 km
  • Rambach (Niddaer Bach) (rechts), 7,8 km

Flusssystem Nidda[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Orte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Laisbach fließt durch folgende Ortschaften:

Charakter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Laisbach ist ein silikatischer Mittelgebirgsbach und ein Gewässer der III. Ordnung. Seine dominante Fischregion ist die untere Forellenregion und sein ökologischer Zustand wird insgesamt als schlecht eingestuft. Sein Einzugsgebiet befindet sich im Südwesten der naturräumlichen Landschaft Unterer Vogelsberg und ist 44,38 km² groß.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Gewässerkartendienst des Hessischen Ministeriums für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (Hinweise)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]