Langen-Bergheim

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Koordinaten: 50° 14′ 14″ N, 8° 59′ 48″ O

Langen-Bergheim
Gemeinde Hammersbach
Höhe: 145 (142–164) m ü. NHN
Fläche: 6,7 km²[1]
Einwohner: 1168 (1970)
Bevölkerungsdichte: 174 Einwohner/km²
Eingemeindung: 31. Dezember 1970
Postleitzahl: 63546
Vorwahl: 06185

Langen-Bergheim ist ein Ortsteil der Gemeinde Hammersbach im Main-Kinzig-Kreis in Hessen. Der Ort ist Sitz der Gemeindeverwaltung Hammersbach. Am 31. Dezember 1970 schloss sich Langen-Bergheim, damals noch zum Landkreis Büdingen gehörend, mit der Gemeinde Marköbel im Landkreis Hanau zur neuen Gemeinde Hammersbach zusammen und gehörte seitdem zum Landkreis Hanau, welcher im Main-Kinzig-Kreis aufging.[2]

Der Ort liegt im Ronneburger Hügelland am Hammersbach, der der Gemeinde ihren Namen gab. Er entspringt bei Langen-Bergheim und mündet in Marköbel in den Krebsbach. Im Ort treffen sich die Landesstraßen 3191 und 3195. Am östlichen Ortsrand verläuft die Bundesautobahn 45.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erstmals erwähnt wurde der Ort im Jahre 1057 als Bercheim. Der Ort hatte bis 1489 eine eigene Gerichtsbarkeit. Bis 1820 hieß der Ort nur Bergheim.

Bauwerke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Ort gibt es eine evangelische Kirche. Der Obergermanisch-Raetischen Limes ist im Unterwald noch zu sehen.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. „Langen-Bergheim, Main-Kinzig-Kreis“. Historisches Ortslexikon für Hessen. In: Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen (LAGIS). (Stand: 15. Dezember 2014)
  2. Erlass des Hessischen Ministers des Innern vom 5. Januar 1971 — IV A 11 — 3 k 08/05 (99) — 13/70 — Betrifft: Zusammenschluß der Gemeinden Langen-Bergheim im Landkreis Büdingen und Marköbel im Landkreis Hanau zur Gemeinde „Hammersbach“ im Landkreis Hanau (StAnz. 3/1971 S. 110)