Lansibäume

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fairytale Trash Questionmark.png

Dieser Artikel wurde wegen inhaltlicher Mängel auf der Qualitätssicherung Biologie zur Löschung vorgeschlagen. Dies geschieht, um die Qualität der Biologieartikel auf ein akzeptables Niveau zu bringen.

Innerhalb von 7 bzw. 14 Tagen kann über die Löschung auf der Qualitätssicherung diskutiert werden, dies sollte allerdings auch mit einer deutlichen Verbesserung des Artikels einhergehen. Eine Schnelllöschung im Sonderfall ist damit jedoch nicht ausgeschlossen.

Lies dazu auch die näheren Informationen in den Mindestanforderungen an Biologie-Artikel.


Lansibäume
Lansibaum (Lansium domesticum)

Lansibaum (Lansium domesticum)

Systematik
Kerneudikotyledonen
Rosiden
Eurosiden II
Ordnung: Seifenbaumartige (Sapindales)
Familie: Mahagonigewächse (Meliaceae)
Gattung: Lansibäume
Wissenschaftlicher Name
Lansium
Corrêa
Illustration des Lansibaumes (Lansium domesticum)

Die Lansibäume (Lansium) sind eine Pflanzengattung von in der Familie der Mahagonigewächse (Meliaceae). Die vielleicht drei Arten sind in Südostasien heimisch.

Systematik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es gibt drei Arten:

Hierbei stammt die Erstbeschreibung von Lansium domesticum aus dem Jahr 1807, während die beiden anderen Arten erst 1965 beziehungsweise 1985 beschrieben wurden. Eine weitere 1846 als Lansium silvestre M.Roem. beschriebene Art ist mittlerweile unter dem Taxon Aglaia silvestris (M.Roem.) Merr. in eine andere Gattung eingeordnet worden.

Nutzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Lansibaum wird wegen seiner schmackhaften Früchte als Obstbaum in Südostasien und in Südindien kultiviert.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Lansibäume (Lansium) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien