Lateinisches Patriarchat von Antiochia

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Lateinische Patriarch von Antiochia wurde offiziell nach dem Ersten Kreuzzug von Bohemund von Tarent, dem ersten Fürsten von Antiochia etabliert. Die Stadt hatte bereits einen orthodoxen Patriarchen, der verjagt wurde und nach Konstantinopel floh. Das Byzantinische Reich arbeitete an seiner Wiedereinsetzung als einzigem Patriarchen, entweder für beide Glaubensrichtungen oder für die Orthodoxe Kirche alleine. Der Vertrag von Devol von 1108 setzten den griechischen Patriarchen nominell wieder ein, die Bestimmung wurde allerdings nie umgesetzt.

Unter Manuel I. gab es kurz ein gemeinsames Patriarchat, als Antiochia unter byzantinische Herrschaft fiel, zumeist gab es jedoch nur einen lateinischen Patriarchen, bis das Fürstentum von den Mameluken 1268 erobert wurde. Die ganze Zeit über jedoch wurde von Konstantinopel ein griechischer Patriarch zumindest ernannt.

Der Titel blieb bis zu seiner Abschaffung 1964 erhalten.

Lateinische Patriarchen von Antiochia[Bearbeiten]

  • Bernhard von Valence (1100–1135)
  • Ralf (I.) von Domfront (1135–1140)
  • Aimerich von Limoges (1140–1193)
  • Ralf II. (1193–1196)
  • Peter von Angoulême (1196–1208)
  • Peter von Ivrea (1209–1217) (vorher Abt von Locedio)
  • Pietro Capuano (25. April 1219–Oktober 1219)
  • Rainier (1219–1225)
  • Alberto da Reggio (1229 – ?) (vorher Bischof von Brescia)
  • Albert Rezzato (1226–1245)
  • Opizo Fieschi (1247–1292), ab 1268 nur noch nominell
  • Isnard (1311–1320) (auch Erzbischof von Thebes)
  • Vakanz (1320–1342)
  • Gérald Othon (1342–1348)
  • Pere Clasquerí (auch Erzbischof von Tarragona)
  • Raymond de Salgues (?1364–1374) (auch Bischof von Agen)
  • Séguin d’Anton (1380–1395) (auch Erzbischof von Tours)
  • Wenzel Gerard von Burenitz (1397–1409)
  • Johannes (1415–1426)
  • Denis du Moulin (1439–1447) (auch Bischof von Paris)
  • Jacques Juvénal des Ursins (1449–1457)
  • Guillaume de la Tour (1457–1470) (auch Bischof von Rodez)
  • Guilelmus (14. Oktober 1471–1471)
  • Gérard de Crussol (1471–1472)
  • Lorenzo Zane (1473–1485) (auch Bischof von Brescia)
  • Giordano Gaetano (1485–1496)
  • Sebastianus (1495? – 1502?)
  • Alfonso Caraffa (1505–1534) (auch Bischof von Lucera)
  • Ignatius (1529? – ?)
  • Fernando de Loaces, O.P. (1566–1568)
  • Heiliger Juan de Ribera (1568–1611) (auch Bischof von Valencia)
  • Tommaso d’Avalos de Aragona (1611–1622?)
  • Luigi Caetani (1622–1626)
  • Giovanni Battista Pamphili (1626–1629)
  • Cesare Monti (1629–1633) (auch Erzbischof von Mailand)
  • Fabio della Leonessa (1634–1667?)
  • Alessandro Crescenzi (1675–1688)
  • Giacomo Altoviti (1667–1693)
  • Michelangelo Mattei (1693–1699)
  • Charles Thomas Maillard de Tournon (1701–1710)
  • Giberto Bartolomeo Borromeo (1711–1714?)
  • Filippo Anastasi (1724–1735)
  • Joaquín Fernández Portocarrero (1735–1743)
  • Francesco Maria Pallavicini (1743–1749)
  • Lodovico Calini (1751–1766)
  • Domenico Giordani (1766–1781)
  • Carlo Camuzi (1781–1788)
  • Giulio Maria della Somaglia (1788–1795)
  • Giovanni Francesco Guidi di Bagno-Talenti (1795–1799)
  • Antonio Despuig y Dameto (1799–1803)
  • Vakanz?
  • Lorenzo Girolamo Mattei (1822–1833)
  • Antonio Piatti (1837–1841)
  • Giovanni Nicola Tanari (1845–1853)
  • Albertus Barbolani di Montauto (1856–1857)
  • Josephus Melchiades Ferlisi (1858–1860)
  • Carolus Belgrado (1862–1866)
  • Paulus Brunoni (1868–1877)
  • Petrus De Villanova (1879–1881)
  • Placidus Ralli (1882–1884)
  • Vencentius Tizzani (1886–1892)
  • Francesco di Paola Cassetta (1895–1899)
  • Carlo Nocella (1899–1901), † 1903, wurde Lateinischer Patriarch von Konstantinopel
  • Lorenzo Passarini (1901–1915)
  • Ladislaus Zaleski (1916–1925)
  • Roberto Vicentini (1925–1953)
  • Vakanz (1953–1964)
  • 1964 aufgehoben

Siehe auch[Bearbeiten]