Liste der Patriarchen von Grado

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die folgenden Personen waren Patriarchen von Grado.

In Grado ansässige Patriarchen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Candidianus (606–612)
  • Epiphanius (612613) † 616
  • Cyprianus (613627)
  • Primogenius (630–647)
  • Maximus II. (649)
  • Stephanus II. (670672)
  • Agatho († 679)
  • Christophorus (682–717)
  • Donatus (717–725)
  • Antoninus (725–747)
  • Emilianus (747–755)
  • Vitalianus (755–767)
  • Johannes von Grado (767–802)
  • Fortunatus von Triest (802/3–820) † 825
  • Johannes V. (820825)
  • Venerius Trasmondo (825–851/2)
  • Viktor I. (852–858)
  • Vitalis I. Parteciaco (Partecipazio) (858–...)
  • Petrus I. Marturio (875–877/8)
  • Viktor II. Parteciaco (878–...)
  • Georgius
  • Vitalis II.
  • Domenicus I. Tribuno (904–...)
  • Dominicus II. (919)
  • Laurentius Mastalico
  • Marinus Contarini (933–...)
  •  ? (944)
  • Bonus Blancanico (960)
  • Vitalis III. Barbolani
  • Vitalis IV. Candiano (9761017)
  • Orso Orseolo (10181026)
  • Vakanz
  • Orso Orseolo (10301049)
  • Dominicus III. Bulzano (1050(?))
  • Dominicus IV. Marango (1050(?)–?)
  • Dominicus V. Cerbano (1074–1077)
  • Johannes VI. Saponario
  • Petrus II. Badoer da Noale (1092–1105)

In Venedig ansässige Patriarchen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Tod des letzten Patriarchen 1451 wurde das Patriarchat Grado durch Papst Nikolaus V. aufgelöst und an seiner Stelle zusammen mit den Bistümern Castello und Venedig das Patriarchat von Venedig eingerichtet, dessen erster Patriarch Lorenzo Giustiniani war.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Heinrich Schmidinger: Patriarch und Landesherr. Die weltliche Herrschaft der Patriarchen von Aquileja bis zum Ende der Staufer, Graz/Köln 1954.
  • Heinrich Kretschmayr: Geschichte von Venedig, Bd. 1, Gotha 1905, S. 402–404.
  • Gerhard Rösch: Der venezianische Adel bis zur Schließung des Großen Rates, Sigmaringen 1989, S. 185–189.