Lebe das Leben

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Lebe das Leben
Originaltitel Vivre pour vivre
Produktionsland Frankreich
Italien
Originalsprache Französisch
Erscheinungsjahr 1967
Länge 130 Minuten
Altersfreigabe FSK 12
Stab
Regie Claude Lelouch
Drehbuch Claude Lelouch
Pierre Uytterhoeven
Produktion Robert Amon
Georges Dancigers
Alexandre Mnouchkine
Musik Francis Lai
Kamera Patrice Pouget
Schnitt Claude Barrois
Claude Lelouch
Besetzung

Lebe das Leben (Originaltitel: Vivre pour vivre) ist ein Drama des Regisseurs Claude Lelouch aus dem Jahr 1967.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Ehe des renommierten Pariser Fernsehberichterstatters Robert Colomb ist in Schwierigkeiten geraten. Über Gleichgültigkeit und Gewohnheit pflegt sich Robert mit attraktiven Eintagspartnerinnen hinwegzutrösten, während seine Frau Catherine zwar darunter leidet, aber durchhält. Erst als Robert Catherine sogar auf einer von dieser lange gewünschten Reise nach Amsterdam, durch die ein Jahrestag ihrer Hochzeit gefeiert werden sollte, mit dem amerikanischen Fotomodell Candice betrügt, gibt Catherine auf und beginnt ein neues Leben.

Robert und Candice aber haben sich bald nichts mehr zu sagen. Sie reist wieder ab in die Vereinigten Staaten, und er fährt zu einer großen Reportage nach Vietnam. Innerlich und äußerlich am Ende seiner Kraft kehrt er reumütig zurück. Catherine stellt die Liebe über den Stolz und verzeiht ihm. Ihr gilt nicht die bedenklich lässige Lebensauffassung Roberts, die im Titel des Films zum Ausdruck kommt: leben um zu leben.[1]

Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

„Die Dreiecksgeschichte zwischen einem französischen Fernsehreporter, seiner Frau und einer jungen Amerikanerin. Von Regisseur Lelouch gestalterisch attraktiv, insgesamt aber unverbindlich inszeniert, wobei die Verknüpfung der privaten Geschichte mit reportagehaften Kapiteln aus Vietnam und dem Kongo wenig überzeugt.“

Lexikon des internationalen Films[2]

„Claude Lelouch widmet in seinem […] Film, einer Dreiecksgeschichte, einer glaubwürdigen Lebensdarstellung und vertretbaren Lebensauffassung leider weit weniger Sorgfalt als der optischen Raffinesse. Für Erwachsene.“

Evangelischer Film-Beobachter[1]

Auszeichnungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Film wurde bei der Verleihung der Golden Globe Awards 1968 als Bester fremdsprachiger Film ausgezeichnet. In der gleichen Kategorie war die Produktion ebenfalls 1968 für den Oscar nominiert.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Evangelischer Filmbeobachter, Evangelischer Presseverband München, Kritik Nr. 13/1968, S.16–18
  2. Lebe das Leben. In: Lexikon des internationalen Films. Zweitausendeins, abgerufen am 2. März 2017.