Leichtathletik-Europameisterschaften 1990/110 m Hürden der Männer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
15. Leichtathletik-Europameisterschaften
Athletics pictogram.svg
Disziplin 110-Meter-Hürdenlauf
Geschlecht Männer
Teilnehmer 28 Athleten aus 17 Ländern
Austragungsort Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien Split
Wettkampfort Stadion Poljud
Wettkampfphase 30. August
(Vorläufe/Halbfinale/Finale)
Medaillengewinner
Goldmedaille Colin Jackson (Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR)
Silbermedaille Tony Jarrett (Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR)
Bronzemedaille Dietmar Koszewski (Deutschland BRBR Deutschland FRG)
Das Stadion Poljud in Split im Jahr 2010

Der 110-Meter-Hürdenlauf der Männer bei den Leichtathletik-Europameisterschaften 1990 wurde am 30. August 1990 im Stadion Poljud in Split ausgetragen.

Den britischen Hürdensprintern gelang in diesem Wettbewerb ein Doppelsieg. Europameister wurde der Olympiazweite von 1988, WM-Dritte von 1987 und Europarekordinhaber Colin Jackson. Rang zwei belegte Tony Jarrett. Bronze ging an den bundesdeutschen Läufer Dietmar Koszewski.

Rekorde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bestehende Rekorde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weltrekord 12,92 s Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Roger Kingdom Zürich, Schweiz 16. August 1989[1]
Europarekord 13,08 s Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Colin Jackson Auckland, Neuseeland 28. Januar 1990[2]
Meisterschaftsrekord 13,20 s FrankreichFrankreich Stéphane Caristan EM Stuttgart, BR Deutschland 30. August 1986

Rekordverbesserungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Europameister Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Colin Jackson verbesserte den bestehenden EM-Rekord im Finale am 29. August um zwei Hundertstelsekunden auf 13,18 s,

Vorrunde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

29. August 1990, 17:35 Uhr

Die Vorrunde wurde in vier Läufen durchgeführt. Die ersten drei Athleten pro Lauf – hellblau unterlegt – sowie die darüber hinaus vier zeitschnellsten Läufer – hellgrün unterlegt – qualifizierten sich für das Halbfinale.

Vorlauf 1[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gheorghe Boroi wurde Fünfter in seinem Halbfinallauf und schied damit aus

Wind: –0,8 m/s

Platz Name Nation Zeit (s)
1 Colin Jackson Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien 13,63
2 Antti Haapakoski FinnlandFinnland Finnland 13,77
3 Sjarhej Ussau SowjetunionSowjetunion Sowjetunion 13,90
4 Herwig Röttl OsterreichÖsterreich Österreich 14,23
5 Gheorghe Boroi RumänienRumänien Rumänien 14,39
6 Fabien Niederhauser SchweizSchweiz Schweiz 14,60
DNF Stéphane Caristan FrankreichFrankreich Frankreich

Vorlauf 2[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wind: –0,9 m/s

Platz Name Nation Zeit (s)
1 Tony Jarrett Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien 13,53
2 Dietmar Koszewski Deutschland BRBR Deutschland BR Deutschland 13,73
3 Carles Sala SpanienSpanien Spanien 13,78
4 Wladimir Schischkin SowjetunionSowjetunion Sowjetunion 13,83
5 Kai Kyllönen FinnlandFinnland Finnland 14,09
6 Paulo Barrinaga PortugalPortugal Portugal 14,10
DSQ Gianni Tozzi ItalienItalien Italien

Vorlauf 3[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wind: –1,2 m/s

Platz Name Nation Zeit (s)
1 Philippe Tourret FrankreichFrankreich Frankreich 13,70
2 Nigel Walker Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien 13,82
3 Igors Kazanovs SowjetunionSowjetunion Sowjetunion 13,83
4 Marco Todeschini ItalienItalien Italien 13,98
5 Stefan Mattern Deutschland BRBR Deutschland BR Deutschland 14,03
6 György Bakos UngarnUngarn Ungarn 14,12
7 Nedeljko Višnjić Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien Jugoslawien 14,24

Vorlauf 4[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wind: –1,0 m/s

Platz Name Nation Zeit (s)
1 Tomász Nagórka PolenPolen Polen 13,87
2 Sébastien Thibault FrankreichFrankreich Frankreich 13,90
3 Florian Schwarthoff Deutschland BRBR Deutschland BR Deutschland 13,94
4 Thomas James Kearns IrlandIrland Irland 13,97
5 Laurent Ottoz ItalienItalien Italien 14,01
DSQ Ruhan Işim TurkeiTürkei Türkei

Halbfinale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

30. August 1990

In den beiden Halbfinalläufen qualifizierten sich die jeweils ersten vier Athleten – hellblau unterlegt – für das Finale.

Lauf 1[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wind: ±0,0 m/s

Platz Name Nation Zeit (s)
1 Tony Jarrett Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien 13,45
2 Dietmar Koszewski Deutschland BRBR Deutschland BR Deutschland 13,51
3 Igors Kazanovs SowjetunionSowjetunion Sowjetunion 13,58
4 Wladimir Schischkin SowjetunionSowjetunion Sowjetunion 13,66
5 Antti Haapakoski FinnlandFinnland Finnland 13,78
6 Laurent Ottoz ItalienItalien Italien 13,97
7 Thomas James Kearns IrlandIrland Irland 14,14
8 Sébastien Thibault FrankreichFrankreich Frankreich 14,19

Lauf 2[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wind: ±0,0 m/s

Platz Name Nation Zeit (s)
1 Philippe Tourret FrankreichFrankreich Frankreich 13,38
2 Tomász Nagórka PolenPolen Polen 13,46
3 Colin Jackson Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien 13,52
4 Sjarhej Ussau SowjetunionSowjetunion Sowjetunion 13,58
5 Florian Schwarthoff Deutschland BRBR Deutschland BR Deutschland 13,59
6 Carles Sala SpanienSpanien Spanien 13,61
7 Nigel Walker Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien 13,84
8 Marco Todeschini ItalienItalien Italien 13,87

Finale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

30. August 1990

Wind: +2,0 m/s

Platz Name Nation Zeit (s)
1 Colin Jackson Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien 13,18 CR
2 Tony Jarrett Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien 13,21
3 Dietmar Koszewski Deutschland BRBR Deutschland BR Deutschland 13,50
4 Tomász Nagórka PolenPolen Polen 13,55
5 Wladimir Schischkin SowjetunionSowjetunion Sowjetunion 13,55
6 Philippe Tourret FrankreichFrankreich Frankreich 13,61
7 Sjarhej Ussau SowjetunionSowjetunion Sowjetunion 13,65
DNF Igors Kazanovs SowjetunionSowjetunion Sowjetunion

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Video[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise und Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. IAAF Weltrekorde. 110-Meter-Hürdenlauf Männer, abgerufen am 11. September 2019
  2. Progression of the European Outdoor Records, 110 m Hurdles Men, S. 16 (PDF, 271 kB), spanisch/englisch, abgerufen am 11. September 2019