Leif Berger

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Leif Berger (2016)

Leif Berger (* 28. Februar 1995 in Münster) ist ein deutscher Jazzmusiker (Schlagzeug).

Leben und Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Berger wuchs in Münster auf. Seit 2013 studiert er an der Hochschule für Musik und Tanz Köln Jazz-Schlagzeug bei Jonas Burgwinkel.

Berger gehört zum Quartett von Martin Gasser, zu den Bands von Laura Totenhagen und Riaz Khabirpour und zum Trio Avocado um Moritz Wesp und Alexander Dawo. Zu seiner eigenen Band Der harte Kern gehören Fabian Dudek, Felix Hauptmann, Moritz Wesp, Yannis Anft und Alexander Dawo. Konzerte führten ihn bisher durch Deutschland, Marokko, Belgien, die Schweiz und die Niederlande. Weiterhin arbeitete und spielte er mit Musikern wie Tobias Hoffmann, Hendrik Soll, Sebastian Gramss, Jonas Burgwinkel, Russ Spiegel, Sebastian Gille, Anna-Lena Schnabel, Sabeth Pérez, Joachim Ulrich und Robert Landfermann und gastierte auf dem Moers Festival und dem Jazzfest Bonn.

2015 gewann Berger beim Wettbewerb um den Hfm Jazzpreis Saar den Claas-Willeke-Solistenpreis.

Diskographische Hinweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Martin Gasser Blaues Gebet (2016, mit Felix Hauptmann, Alexander Dawo)
  • Laura Totenhagen Foliage (Toy Piano 2017, mit Felix Hauptmann, Stefan Schönegg)
  • Katrin Scherer's CLUSTER Quartet (Green Deer, 2018, mit Moritz Wesp, Stefan Schönegg)
  • Salomea Project Salomea (Klaeng 2018, mit Rebekka Ziegler, Yannis Anft, Oliver Lutz)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Leif Berger (Musiker) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien