David Helm

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
David Helm (2017 in der Gruppe Marek Johnson beim KLAENG Sommer-Konzert im Odonien, Köln)

David Helm (* 1990 in Weilburg) ist ein deutscher Jazzmusiker (Kontrabass, auch Bassgitarre, Synthesizer, Komposition).

Leben und Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Helm wurde mit neun Jahren langjähriges Mitglied der Limburger Domsingknaben. Nach dem Abitur studiert er von 2009 bis 2011 klassisches Klaver an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt am Main. 2011 wechselte er nach Köln, um dort bis 2015 an der Musikhochschule bei Dieter Manderscheid Kontrabass zu studieren. 2012/13 gehörte er zum Bundesjazzorchester.[1] Er ist Gründungsmitglied der Band Pollon. Zudem spielt er bei MAKKRO, Klonk und dem Zoom Trio, mit denen er auch Alben veröffentlichte. Weiterhin gehört er zu den Bands von Jürgen Friedrich und Shannon Barnett sowie zum Subway Jazz Orchestra. Gemeinsam mit Fabian Arends kuratierte er die Reihe First Meetings im Kölner Loft, wo er mit Jacob Anderskov, John Ruocco, Nicolas Masson und Sven Kerschek auftrat;[2] mit Arends und Matthew Halpin bildete er das Projekt Last Chance Dance. Er arbeitete auch mit Kurt Elling, Niels Klein, Florian Ross, Jonas Burgwinkel, Pablo Held, Matthias Nadolny, Sebastian Sternal und der Bassmasse um Sebastian Gramss.

Diskographische Hinweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Biographie (European Jazzacademy)
  2. First Meetings (Loft)
  3. Besprechung (Michael Rüsenberg)
  4. Besprechung NRWjazz