Leila Hyams

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Leila Hyams

Leila Hyams (* 1. Mai 1905 in New York City; † 4. Dezember 1977 in Los Angeles, Kalifornien) war eine US-amerikanische Schauspielerin.

Leben und Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Leila Hyams wurde als Tochter des Schauspielerehepaares John Hyams (1869–1940) und Leila McIntyre (1882–1953) in New York geboren. Bereits als Kind stand sie neben ihren Eltern auf Vaudeville-Bühnen, im Jugendalter arbeitete sie als Werbemodel für verschiedene Firmen. Ihre Abbildungen als Model in mehreren Zeitungen und Magazinen brachten Hyams die Einladung nach Hollywood, wo sie 1924 mit einer Nebenrolle im Film Sandra ihr Debüt gab. Zunächst nahm man nur ihr gutes Aussehen als ihre Hauptqualität wahr, doch bewies sie sich in der Folge auch als fähige Schauspielerin.[1] Ende der 1920er-Jahre schaffte sie im Gegensatz zu anderen Stummfilmschauspielern den Sprung in den Tonfilm problemlos. In Metro-Goldwyn-Mayers erstem Tonfilm Alias Jimmy Valentine spielte Hyams neben William Haines und Lionel Barrymore die weibliche Hauptrolle.

In der Folge war sie meist auf konventionelle Rollen als weibliche Hauptdarstellerin festgelegt, sie hatte allerdings auch einige interessantere Rollen, etwa als Mordverdächtige im Kriminalfilm The Thirteenth Chair (1929) sowie im oscarprämierten Gefängnisdrama Hölle hinter Gittern (1930). 1932 verkörperte Hyams als freundliche Zirkusdame Venus in Tod Brownings Horrorklassiker Freaks wohl ihre heute bekannteste Rolle. Ebenfalls 1932 spielte sie außerdem an der Seite von Charles Laughton die Hauptrolle in Islands of the Lost Souls, einem weiteren Horrorfilm. Mit Laughton spielte sie nochmals 1935 in der Komödie Ein Butler in Amerika von Leo McCarey, wo sie in einer Nebenrolle als gutherziges Saloon-Mädchen zu sehen war.[2] Nach insgesamt 52 Filmen in zwölf Jahren zog Leila Hyams sich 1936 aus dem Filmgeschäft zurück, um sich auf ihr Privatleben zu konzentrieren. Sie blieb jedoch Mitglied der Hollywood-Gesellschaft und lebte bis zu ihrem Tod in Los Angeles. Leila Hyams war von 1927 bis zu ihrem Tod mit Phil Berg verheiratet. Sie verstarb 1977 im Alter von 72 Jahren an einem Herzinfarkt.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Leila Hyams – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. IMDb Biografie
  2. Allmovie: Leila Hyams