Lenos Verlag

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Lenos Verlag ist ein 1970 gegründeter Verlag in Basel. Zu den Schwerpunkten des Buchprogramms zählen Schweizer Literatur, arabische Literatur und aktuelle Sachbücher zu Politik und Gesellschaft. Bekannte Schweizer Autorinnen und Autoren des Lenos Verlags sind: Guido Bachmann, Nicolas Bouvier, Blaise Cendrars, Jacques Chessex, Christoph Geiser, Florianne Koechlin, Ella Maillart, Alice Rivaz, Hans Saner, Annemarie Schwarzenbach, Gerold Späth und Yvette Z’Graggen. Wichtige arabische Autorinnen und Autoren sind unter anderem: Alaa al-Aswani (Der Jakubijân-Bau), Muhammad al-Bissati, Emil Habibi, Ghassan Kanafani, Ibrahim al-Koni, Abdalrachman Munif, Emily Nasrallah, Tajjib Salich und Habib Selmi wie auch die Friedensvermittlerin Sumaya Farhat-Naser.

Geschichte[Bearbeiten]

In den ersten Jahren seines Bestehens lag der Schwerpunkt des Verlagsprogramms auf deutschsprachiger Belletristik aus der Schweiz. Daneben erschienen ausgewählte Sachbücher zu gesellschaftspolitischen Themen und zum Nahostkonflikt. 1979 verwüstete eine Gasexplosion das Verlagsdomizil und vernichtete Infrastruktur und Buchlager. Erster literarischer Titel aus der arabischen Welt war 1983 Ghassan Kanafanis Das Land der traurigen Orangen. Die Reihe "Arabische Literatur im Lenos Verlag" umfasst inzwischen über einhundert Titel aus elf Ländern und stellt damit die umfangreichste Bibliothek moderner arabischer Belletristik in deutscher Sprache dar. Der Verlag erhielt 1993 den Literaturpreis der Stadt Basel.

Weblinks[Bearbeiten]