Leo Jutz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Leo Jutz (* 2. März 1889 in Frastanz; † 6. Dezember 1962 in Graz) war ein österreichischer Germanist.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jutz studierte von 1910 bis 1914 Germanistik und Romanistik in Innsbruck. Nach der Promotion 1914, der Lehramtsprüfung 1917 und dem Kriegsdienst 1915–1918 war er von 1918 bis 1920 Lehrer in Laa an der Thaya. Von 1921 bis 1936 arbeitete er als Bibliothekar an der Universität Innsbruck. Am 19. Mai 1938 beantragte er die Aufnahme in die NSDAP und wurde rückwirkend zum 1. Mai aufgenommen (Mitgliedsnummer 6.268.487).[1][2] Er lehrte von 1936 bis 1958 als ordentlicher Professor für deutsche Sprache und ältere Literatur an der Universität Graz.

Schriften (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bundesarchiv R 9361-IX KARTEI/18780574
  2. Michael Fahlbusch, Ingo Haar, Alexander Pinwinkler (Hrsg.): Handbuch der völkischen Wissenschaften. Berlin 2017, S. 1610.