Leopold Schweitzer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Glockenturm der Pfarrkirche St. Mauritius Kärlich von Leopold Schweitzer 1903

Leopold Schweitzer (* 1. Juni 1871 in Polch; † 24. März 1937 in Köln) war ein deutscher Architekt.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahre 1900 schied er als Regierungsbaumeister (Assessor im öffentlichen Bauwesen) aus dem Staatsdienst aus[1] und trat als Juniorpartner in das Büro des Architekten Lambert von Fisenne ein.

1910 gründete der Architekt Jacob Koerfer mit ihm die offene Handelsgesellschaft „Schweitzer & Koerfer“. Sie erbauten vorwiegend Luxuswohnungen und Villen, bis dieses Unternehmen 1918 aufgelöst wurde.

Bauten (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geschäftshaus Spichernstraße 55 in Köln, zusammen mit Jacob Koerfer
  • 1901–1903: Katholische Pfarrkirche St. Bartholomäus in Kail (Eifel)
  • 1901–1903: Katholische Pfarrkirche St. Peter und Paul in Koblenz-Pfaffendorf
  • 1903: Glockenturm der katholischen Pfarrkirche St. Mauritius in Mülheim-Kärlich, Kirchstraße
  • 1907: Katholische Pfarrkirche St. Johannes Baptist in Hunolstein
  • 1907–1909: Katholische Pfarrkirche St. Johannes der Täufer Burgbrohl
  • um 1913: Geschäftshaus Spichernstraße 55 in Köln (Neustadt-Nord)
  • um 1917: Wohnhaus Agrippinaufer 8 in Köln (Neustadt-Süd)

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Klemens Klemmer: Jacob Koerfer (1875–1930). Ein Architekt zwischen Tradition und Moderne. (= Beiträge zur Kunstwissenschaft, Band 13.) Scaneg, München 1987.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Centralblatt der Bauverwaltung, 20. Jahrgang 1900, Nr. 7 (vom 27. Januar 1900) (PDF-Dokument mit ca. 1,5 MB), S. 37.