Leopold Wächtler

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Leopold Wächtler (* 30. Oktober 1896 in Penig; † 1988 in Leipzig) war ein deutscher Grafiker.

Leben und Werk[Bearbeiten]

Nach dem Studium an der Leipziger Königliche Akademie für graphische Künste und Buchgewerbe bei Alois Kolb und Studienreisen nach Paris, Italien, Spanien, Afrika und dem Balkan wirkte Leopold Wächtler als freier Künstler und Grafiker in Leipzig. Neben der von ihm bevorzugten Holzschnitt-Technik, arbeitete er auch im Scheren- und Linolschnitt. Bekannt sind vor allem seine Porträt-Holzschnitte von Komponisten, darunter Wolfgang Amadeus Mozart, Johann Sebastian Bach, Hugo Wolf, Max Rieger, von Schriftstellern wie Thomas Mann, Henrik Ibsen oder Theodor Storm und weiterer Persönlichkeiten, wie Albert Schweitzer, Heinrich Pestalozzi oder Marie Curie.

Daneben schuf er Landschaftsdarstellungen insbesondere aus dem süddeutschen Raum, darunter aus Berchtesgaden und Rothenburg ob der Tauber.

Sein Schaffen wurde 1937 und 1947 mit Sonderausstellungen im Leipziger Künstlerhaus gewürdigt. In den 1950er Jahren gab er mehrere Mappen-Sammelwerke mit Original-Holzschnitten heraus.

Literatur[Bearbeiten]

  • Haye Walter Hansen: Deutsche Holzschnittmeister des 20. Jahrhunderts, Uwe Berg, Toppenstedt 1979, ISBN 978-3922119012, Seite 287
  • Hans Vollmer: Allgemeines Lexikon der Bildenden Künstler des XX. Jahrhunderts, Band 5, Seemann, Leipzig 1961, Seite 62