Letanovce

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Letanovce
Wappen Karte
Wappen fehlt
Letanovce (Slowakei)
Letanovce (48° 58′ 40″ N, 20° 28′ 0″O)
Letanovce
Basisdaten
Staat: Slowakei
Kraj: Košický kraj
Okres: Spišská Nová Ves
Region: Spiš
Fläche: 21,380 km²
Einwohner: 2.290 (31. Dez. 2020)
Bevölkerungsdichte: 107 Einwohner je km²
Höhe: 511 m n.m.
Postleitzahl: 053 13
Telefonvorwahl: 0 53
Geographische Lage: 48° 59′ N, 20° 28′ OKoordinaten: 48° 58′ 40″ N, 20° 28′ 0″ O
Kfz-Kennzeichen: SN
Kód obce: 543284
Struktur
Gemeindeart: Gemeinde
Verwaltung (Stand: November 2018)
Bürgermeister: Slavomír Zahornadský
Adresse: Obecný úrad Letanovce
Slovenského raja 55
053 13 Letanovce
Webpräsenz: www.letanovce.sk
Statistikinformation auf statistics.sk

Letanovce (deutsch Lettensdorf – älter auch Bettensdorf, ungarisch Letánfalva – bis 1907 Letánfalu) ist eine Gemeinde im Osten der Slowakei, mit 2290 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2020). Sie liegt im Okres Spišská Nová Ves, einem Kreis der höheren Verwaltungseinheit Košický kraj.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Letanovce liegt im Talkessel Hornádska kotlina am Bach Brúsnik, dem auf Gemeindegebiet weitere Bäche zufließen, bevor er bei Spišská Nová Ves in den Hornád mündet, der hier südlich des Ortes im sogenannten Prielom Hornádu (Durchbruch von Hornád) im Slowakischen Paradies fließt. Neben diesem Gebirge ist auch die Hohe Tatra nach Nordwesten gut sichtbar. Das Ortszentrum ist 12 Kilometer von Spišská Nová Ves und 16 Kilometer von Poprad entfernt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort wurde zum ersten Mal 1250 als Lethon schriftlich erwähnt. Die Haupteinnahmequellen der Bevölkerung waren Forst- und Landwirtschaft.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • ursprünglich romanische, heute barocke römisch-katholische Allerheiligenkirche, im 13. Jahrhundert erbaut
  • Kláštorisko (744 Meter über dem Meeresspiegel) befindet sich im Herzen des Karstgebietes im nordöstlichen Rand von Glackej Ebene. Von Letanovce aus ist die Schlucht über den kürzesten wunderschönen Touristenpfad von Letanovský Mlyn – Kláštorná roklina (Schlucht nördlich des Slowakischen Paradieses) zu erreichen. Die strategische Lage und natürlicher Schutz des Pol'ana Teufel Sihote und Hornád Canyon im Norden, Tal Tomášovská Bela im Südosten und Schlucht Kisel zogen seit Jahrhunderten die Besucher an.
  • Ehemalige Roma-Sinti Siedlung – seit 2013 wurde fast 800 Sinti von Eingangstor Letanovský Mlyn ca. 4 Kilometer in Richtung Norden in neue Wohnungen mit Strom, Wasseranschluss, Abwasser und kompletter Infrastruktur umgesiedelt. Die Naturschützer haben mit Hilfe von freiwilligen Helfern und staatlicher Förderung riesige Müllhalden seit 2016 weggeräumt. Seitdem ist dieser Ausgangspunkt in den Nationalpark Slowakisches Paradies sehr beliebt geworden, da man von der Zuganbindung innerhalb von wenigen Minuten direkt in die wunderschöne unberührte Natur eintauchen kann.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Letanovce – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien