Levroux (Levroux)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Levroux
Wappen von Levroux
Levroux (Frankreich)
Levroux
Gemeinde Levroux
Region Centre-Val de Loire
Département Indre
Arrondissement Châteauroux
Koordinaten 46° 59′ N, 1° 37′ OKoordinaten: 46° 59′ N, 1° 37′ O
Postleitzahl 36110
Ehemaliger INSEE-Code 36093
Eingemeindung 1. Januar 2016
Status Commune déléguée
Website ville-levroux.fr/

Panorama von Levroux

Levroux ist eine Ortschaft und eine ehemalige französische Gemeinde mit 2.752 Einwohnern (Stand: 1. Januar 2016) im Département Indre in der Region Centre-Val de Loire. Sie gehörte zum Arrondissement Châteauroux und zum Kanton Levroux.

Mit Wirkung vom 1. Januar 2016 wurde die früheren Gemeinden Levroux und Saint-Martin-de-Lamps zur namensgleichen Commune nouvelle Levroux zusammengeschlossen und haben in der neuen Gemeinde den Status einer Commune déléguée. Der Verwaltungssitz befindet sich in Levroux.[1]

Mit Wirkung vom 1. Januar 2019 wurde auch die Gemeinde Saint-Pierre-de-Lamps in die Commune nouvelle integriert und ist dort ebenfalls eine Commune déléguée.[2]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf einer Weihetafel wurde eine Inschrift für den römisch/keltischen Gott Mars Cososus gefunden (CIL XIII, 1353). Der Name der Stadt kommt ursprünglich aus dem Lateinischen Leprosum. Im historischen Zentrum der Stadt befindet sich die ehemalige Benediktinerkirche Saint-Sylvain, die im 13. Jahrhundert errichtet wurde. Das Orgelgehäuse von 1502 gilt als das älteste in Frankreich. Das Kloster St. Sylvain in Levroux nahm bereits im 9. Jahrhundert nur Kranke mit Rotlauf auf.[3]

Die Festungsanlagen wurden 1436 durch König Karl VII. genehmigt und umgeben die historische Altstadt. Die Ruinen der Burg der Herren von Levroux wird auf 990 datiert.

Levroux liegt am Jakobsweg nach Santiago de Compostela und war im Mittelalter eine bekannte Pilgerraststätte.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Burgruine von Levroux aus dem 15. Jahrhundert – Monument historique[4]
  • Kirche Saint-Sylvain in Levroux aus dem 13. Jahrhundert – Monument historique[5]
  • Holzhaus Saint-Jacques in Levroux aus dem 16. Jahrhundert – Monument historique[6]

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Pascal Réchaussat: Histoire et légendes de Levroux, Société d'imprimerie et d'édition et des journaux du Berry 1923
  • Levroux : Histoire et archéologie d'un paysage, Association pour la défense et l'étude du canton de Levroux 1978
  • Jean-François Enault, Daniel Lebeurrier: Le village celtique des arènes à Levroux : Description du mobilier, Revue archéologique du centre de la France 1994
  • Pascal Réchaussat: Histoire de Levroux, Res Universis 2004, ISBN 2877607399
  • Levroux et Sa Region, Alan Sutton 2006, ISBN 284910485X

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Levroux – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Erlass der Präfektur über die Bildung der Commune nouvelle Levroux vom 25. September 2015.
  2. Erlass der Präfektur No. 36-2018-08-24-008 über die Erweiterung der Commune nouvelle Levroux vom 24. August 2018.
  3. Nederlandsche Vereeniging voor Geschiedenis der Genees-, Natuur- en Wiskunde: „Janus“, Band 29, 1925
  4. Burgruine in der Base Mérimée des französischen Kulturministeriums (französisch)
  5. Saint-Sylvain in der Base Mérimée des französischen Kulturministeriums (französisch)
  6. Maison Saint-Jacques in der Base Mérimée des französischen Kulturministeriums (französisch)