Lewis T. Preston

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Lewis Thompson Preston (* 5. August 1926 in New York; † 4. Mai 1995 in Washington, D.C.) war ein US-amerikanischer Banker. Er war 1980–1989 CEO von JP Morgan und von 1991 bis zu seinem Tod Präsident der Weltbank.

Preston nahm beim US Marine Corps am Pazifikkrieg teil. Der Teilnehmer an den Olympischen Spielen 1948 schloss 1951 ein Studium der Geschichtswissenschaften in Harvard erfolgreich ab. Nach dem Abschluss arbeitete er bei JP Morgan, 1966 wurde er Leiter des Londoner Büros der Bank, 1968 Vizepräsident, 1980 CEO der Bank.

1991 wurde Preston zum Präsidenten der Weltbank gewählt; aus gesundheitlichen Gründen musste er aber mehrfach die Geschäfte von Stellvertretern führen lassen, so 1993 nach einem Herzinfarkt und die letzten Monate vor seinem Tod.

Weblinks[Bearbeiten]