David Malpass

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
David Malpass (2017)

David Robert Malpass (* 8. März 1956 in Petoskey, Michigan)[1] ist ein US-amerikanischer Ökonom und seit dem 9. April 2019 Präsident der Weltbank.

Malpass ist seit 2017 als Staatssekretär für internationale Angelegenheiten im US-Finanzministerium tätig. Zuvor war er Deputy Assistant Secretary des Finanzministers unter Präsident Ronald Reagan, Assistant Secretary of State unter Präsident George W. Bush und Chefökonom bei Bear Stearns für die sechs Jahre vor deren Zusammenbruch.[2] Während der US-Präsidentschaftswahlen 2016 diente Malpass als Wirtschaftsberater für Donald Trump.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Malpass erlangte einen B.A. in Physik am Colorado College[3] und einen MBA an der University of Denver. Er studierte internationale Wirtschaftswissenschaften an der School of Foreign Service der Georgetown University. Er spricht Spanisch, Russisch und Französisch.[4] Von 1977 bis 1983 arbeitete er in Portland (Oregon) für die Esco Corporation und die System Consulting Group von Arthur Andersen.

Während der Präsidentschaften von Ronald Reagan und George H. W. Bush arbeitete Malpass an einer Reihe wirtschaftlicher, budgetärer und außenpolitischer Fragen, einschließlich der Förderung von Kleinunternehmen in ganz Lateinamerika und der Steuerreform von 1986.[4] Malpass fungierte von 1989 bis 1990 als republikanischer Stabsdirektor des Gemischten Wirtschaftskomitees des Kongresses und als Berater des Kongresses für die Bewertung des Haushalts von 2002 bis 2003.

Malpass war von 1993 bis 2008 Chefökonom bei Bear Stearns.[5] Nach Bear Stearns’ Pleite im Zuge der Finanzkrise von 2008 ging die Bank in JPMorgan Chase auf.[6]

Im Juni 2008 gründete Malpass die Firma Encima Global, eine Firma aus New York City, die täglich Analysen der globalen wirtschaftlichen und politischen Trends für institutionelle Anleger durchführt. Im Jahr 2010 kandidierte Malpass für die republikanische Nominierung bei den Sonderwahlen für den Senatssitz des Bundesstaats New York. Er belegte bei der Wahl den zweiten Platz hinter Joe DioGuardi mit 38 Prozent der Stimmen.

Malpass war ab Mai 2016 als Wirtschaftsberater für die Präsidentschaftskampagne von Donald Trump tätig. In verschiedenen Medien trat er als Unterstützer seiner wirtschaftspolitischen Agenda auf. Während der Zeit nach der Wahl leitete Malpass die Arbeit des Übergangsteams für Wirtschaftsagenturen wie das Finanzministerium, das Handelsministerium, die Federal Reserve und unabhängige Regulierungsbehörden, da Trump sich darauf vorbereitete, Präsident zu werden.

Im März 2017 kündigte das Weiße Haus an, dass Malpass Präsident Trumps Kandidat für den Staatssekretär des Finanzministeriums für internationale Angelegenheiten sein wird.[7] Malpass wurde am 3. August 2017 vom Senat der Vereinigten Staaten für die Position bestätigt.

Im Februar 2019 benannte Präsident Trump Malpass als Kandidaten für die Präsidentschaft der Weltbank. Er wird Nachfolger von Jim Yong Kim, der im Januar 2019 angekündigt hatte, drei Jahre vor dem Ende seiner fünfjährigen Amtszeit zurückzutreten. Malpass hat sich in der Vergangenheit wiederholt kritisch über die Arbeit der Weltbank geäußert.[8] Am 5. April 2019 wurde Malpass gewählt, trat seine fünfjährige Amtszeit am 9. April 2019 an.[9]

Privates[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Er ist verheiratet mit Adele Malpass und Vater von drei Kindern. Adele Malpass war die Vorsitzende der Republikanischen Partei von Manhattan. Er selbst ist ebenfalls Mitglied der Republikanischen Partei.[10]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Nominations Of Eric D. Hargan, David Malpass, Andrew K. Maloney and Brent James McIntosh. U.S Senate Finance Committee.
  2. Celeste Katz, David Saltonstall: Ex-finance honcho shooting for Gillibrand’s Senate seat. 2010. Abgerufen am 7. Februar 2019.
  3. David Malpass. National Review. Abgerufen am 1. September 2016.
  4. a b Beth Fouhy (AP): David Malpass For Senate: Republican Economist To Challenge Gillibrand, The Huffington Post. 14. April 2010. 
  5. Peter Baker: Trump to Nominate David Malpass to Lead the World Bank. In: New York Times, 4. Februar 2019. Abgerufen am 6. Februar 2019. 
  6. Rettung in der Not: JP Morgan übernimmt Bear Stearns zum Spottpreis. ISSN 0174-4909 (faz.net [abgerufen am 7. Februar 2019]).
  7. PN103 — David Malpass — Department of the Treasury. Congress.gov. Abgerufen am 8. September 2018.
  8. Winand von Petersdorff, Washington: David Malpass: Trump nominiert Weltbank-Kritiker für den Chefposten. ISSN 0174-4909 (faz.net [abgerufen am 7. Februar 2019]).
  9. World Bank’s Executive Directors Select David Malpass 13th President of the World Bank Group. Pressemitteilung vom 5. April 2019 auf der Website der Weltbank, abgerufen am selben Tage. (englisch)
  10. Adele Malpass – Manhattan Republican Party.