Lil’ Keke

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Lil Keke)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Lil’ Keke (* 29. März 1976 in Houston, Texas; bürgerlicher Name Marcus Lakee Edwards) ist ein amerikanischer Rapper, Mitglied des in Houston ansässigen Swisha House Labels und ebenfalls Teil der Screwed Up Click, einer Underground-Rap-Gruppe.

Biografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lil’ Keke wuchs in Hershelwood, im Süden, von Houston, Texas, auf. 1993 freestylte er bereits gemeinsam mit Fat Pat häufig auf den von DJ Screw produzierten Screwtapes oder Greytapes. Aus dieser Kontinuität heraus ergab sich die Screwed Up Click, die bis zu DJ Screws Tod weiterwuchs und über Texas hinaus bekannt wurde. Die Single Southside von seinem Debütalbum Don’t Mess with Texas wurde gemeinsam mit dem dazugehörigen Tanz auf nationaler Ebene ein Erfolg. Nach DJ Screws Tod unterzeichnet Lil’ Keke einen Plattenvertrag bei dem Label „TF-Records / Swishahouse“. 2006 war seine Single Chunk Up the Deuce mit UGK und Paul Wall, erfolgreich.

Lil’ Keke gilt als Vertreter des Houston-Untergrund-Raps. Er veröffentlicht bis heute Mixtapes und Alben. Außerdem war er bis zum Tode DJ Screws auf vielen Screwtapes vertreten. Danach und bis heute erscheinen seine Flows und Lieder auf Swishahouse Mixtapes.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1] Anmerkungen
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US Vereinigte StaatenVereinigte Staaten R&B
1997 Don’t Mess wit Texas
300! 43
(11 Wo.)
Erstveröffentlichung: 17. Juni 1997
1998 The Commission
176
(1 Wo.)
37
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: 24. März 1998
1999 It Was All a Dream
300! 51
(23 Wo.)
Erstveröffentlichung: 14. Juli 1999
2001 Featured from Coast to Coast
300! 73
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 19. Dezember 2000
2002 Platinum in da Ghetto
122
(3 Wo.)
22
(11 Wo.)
Erstveröffentlichung: 6. November 2001
2003 The Big Unit
300! 54
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 8. Juli 2003
mit Slim Thug
2004 Wreckin’ 2004
300! 93
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 6. Januar 2004
mit Big Hawk
2008 Loved by Few, Hated by Many
120
(1 Wo.)
22
(12 Wo.)
Erstveröffentlichung: 18. November 2008
2012 Heart of a Hustla
300! 67
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 22. Oktober 2012
2014 Money Don’t Sleep
300! 35
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 15. Juli 2014

weitere Alben

  • 2001: Peepin’ in My Window (VÖ: 17. Juni)
  • 2002: Birds Fly South (VÖ: 28. Mai)
  • 2003: Street Stories (VÖ: 22. Juli)
  • 2003: Changin’ Lanes (VÖ: 25. November)
  • 2004: Currency (VÖ: 26. Oktober)
  • 2005: Undaground All Stars: Da Texas Line Up (VÖ: 15. Februar)
  • 2005: Str8 Out da Slums (mit The Jacka; VÖ: 21. Juni)
  • 2005: In a Hood Near You (VÖ: 27. September)
  • 2006: Custom Made Gangstas: If You Ain’t Hungry, Don’t Come to the Table (VÖ: 25. April)
  • 2006: A. B. A. (VÖ: 28. Juli)
  • 2006: Gangsta Grillz: Minor Setback for the Major Comeback (VÖ: 15. Dezember)
  • 2008: From the Bricks (VÖ: 27. Mai)
  • 2008: The Chronicles (VÖ: 3. Juni)
  • 2008: Still Wreckin’ (VÖ: 21. Oktober)
  • 2008: Only the Strong Survive (VÖ: 4. November)
  • 2008: Universal Ghetto Pass: Swishahouse Remix (VÖ: 10. Dezember)
  • 2008: Slab R Die (mit Trae; VÖ: 16. Dezember)
  • 2009: Small Things 2 a Giant (VÖ: 13. Oktober)
  • 2010: Addicted 2 Fame
  • 2011: A. B. A. II (VÖ: 24. April)
  • 2011: Testimony (VÖ: 15. November)
  • 2016: Slfmade (VÖ: 1. April)

Kompilationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2005: Since the Gray Tapes Vol. 3 (mit Big Pokey; 2 CDs)
  • 2005: Screwston: Swangin’ Wide (mit Big Moe und Z-Ro; VÖ: 23. August)
  • 2011: Heart of Texas (mit Slim Thug und Z-Ro)
  • 2013: Catalog & Collection, Vol. 1 (VÖ: 7. Mai)
  • 2013: Catalog & Collection, Vol. 2 (VÖ: 7. Mai)
  • 2015: Top Features, Vol. 2 (VÖ: 21. Januar)

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Chartplatzierungen[1] Anmerkungen
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US Vereinigte StaatenVereinigte Staaten R&B
1998 Southside
The Commission
300! 55
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 7. April 1998
2003 Represent
Changin’ Lanes
300! 98
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: April 2003
Papa Reu feat. Lil’ Flip, Lil’ Keke und H. A. W. K.
2005 Draped Up
Trill
300! 61
(19 Wo.)
Erstveröffentlichung: September 2005
Bun B feat. Lil’ Keke
2006 Chunk Up the Deuce
300! 63
(16 Wo.)
Erstveröffentlichung: August 2006
feat. Paul Wall & UGK
2007 Break ’Em Off
Get Money, Stay True
72
(1 Wo.)
58
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: Januar 2007
Paul Wall feat. Lil’ Keke
2008 I’m A G
300! 75
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: 4. Dezember 2007
feat. Birdman

weitere Singles

  • 1998: 25 Lighters (DJ DMD feat. Lil’ Keke und Fat Pat)
  • 1998: Baller in the Mix / Getting Paid / Still Pimping Pens
  • 1999: Everyday All Day
  • 1999: In the Door
  • 1999: Till It Ain’t No More (Mr. Coop feat. Lil’ Keke)
  • 1999: Luscious Ice Presents Southern Hospitality (mit C-Note, Indangered Species und DJD)
  • 2001: Cowgirl
  • 2001: Platinum in da Ghetto
  • 2001: Still Bangin’ Screw (mit Lil’ Flip)
  • 2003: Watcha Back (Preny-Mo feat. B. G. und Lil’ Keke)
  • 2008: Money in the City
  • 2016: We So Texas (Catastrophic feat. Lil’ Keke)

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Chartquellen: Singles R&B-Songs R&B-Alben Billboard 200

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]