Lillian Evelyn Gilbreth

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Lillian Moller Gilbreth)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lillian Evelyn Gilbreth

Lillian Evelyn Gilbreth, BA, MA, PhD, (* 24. Mai 1878 in Oakland (Kalifornien) als Lillian Evelyn Moller ; † 2. Januar 1972 in Phoenix (Arizona)) war eine US-amerikanische Autorin und eine der ersten als Ingenieurin arbeitenden Frauen, die einen PhD erlangte.

Wirken und Ehrungen[Bearbeiten]

Sie gilt als die erste Organisationspsychologin. Sie und ihr Ehemann Frank Bunker Gilbreth waren Pioniere auf dem Gebiet des Arbeitsstudiums. Ihr besonderes Interesse an Zeit- und Bewegungsstudien mag auch daran gelegen haben, dass sie eine sehr große Familie hatten. Die Bücher

beschreiben ihr Familienleben mit zwölf Kindern.

1984 ehrte die US-amerikanische Post Lillian Moller Gilbreth mit einer Briefmarke[1]. Sie wird allgemein als „The First Lady of Engineering“ angesehen und war die erste Frau, die in die „National Academy of Engineering“ gewählt wurde. Sie war Professorin an der Purdue University, dem New Jersey Institute of Technology und an der University of Wisconsin-Madison.

Gilbreth diente als Beraterin für die Präsidenten Hoover, Roosevelt, Eisenhower, Kennedy und Johnson im Bereich Zivilverteidigung, Kriegsproduktion und Rehabilitation von körperlich Behinderten.

Leben[Bearbeiten]

Die deutschstämmige Lillian Moller heiratete 1904 Frank Bunker Gilbreth (1868 – 1924). Schon zu Beginn ihrer Ehe beschlossen sie, zwölf Kinder zu bekommen, was sie auch in die Tat umsetzten. Von ihren zwölf Kinder erreichten elf das Erwachsenenalter. Die Namen der Kinder waren: Anne (1905-1987), Mary (1906-1912), Ernestine (1908-2006), Martha (1909-1968), Frank Jr. (1911-2001), Bill (William) (1912-1990), Lillian (1914-2001), Fred (*1916), Dan (Daniel) (1917-2006), Jack (John) (1919-2002), Bob (Robert) (1920-2007)[2] und Jane (1922-2006).[3]

Gilbreth erfand auch viele hilfreiche Produkte, die zur Unterstützung von Behinderten dienten oder um es sich im Haushalt einfacher zu machen: der elektrische Mixer und der Mülleimer, der sich per Pedal öffnen lässt, stammen von ihr[4].

Gilbreth, Inc.[Bearbeiten]

Lilian und Frank Gilbreth besaßen zusammen die Consulting Firma Gilbreth, Inc., die Zeit- und Bewegungsstudien durchführte. Die Kinder wirkten häufig bei diesen Studien mit.

Werke[Bearbeiten]

  • Closing the gap. Cambridge, Mass.: M. I. T. Press, 1967
  • Management in the Home: Happier Living Through Saving Time and Energy, 1956, zusammen mit Thomas, Orpha Mae; & Clymer, Eleanor Gilbreth
  • Then and now, 1949, School of Industrial Engineering and Rich Laboratories of Industrial Engineering, Georgia Institute of Technology
  • The Foremann in manpower management. 1. ed. New York: McGraw-Hill Book, 1947 (mit: Cook, Alice Rice)
  • Normal Lives for the Disabled, 1944, zusammen mit Edna Yost
  • As I remember, Autobiografie, 1941; Neuausgabe 1998, Engineering & Management Press, ISBN 978-0898061864
  • Cookery/Gleaner Memorial Home Cook Book, 1937
  • The quest of the one best way : a sketch of the life of Frank Bunker Gilbreth. New York, NY: Society of Women Engineers, 1990 (Neuausgabe des Werkes von 1935). - ISBN 0-9625750-0-3
  • How can federal expenditures be reduced? Philadelphia, Pa.: American Acad. of Polit. and Social Science, 1933
  • The home-maker and her job, 1930. Deutsch: Heim und Arbeit : die Lebensaufgabe der modernen Hausfrau. Stuttgart: Thienemann, 1930 (Übers. Witte, Irine M.)
  • Living with our children. New York : Norton, 1928
  • What's ahead for Management. New York: Kraus, 1967 (Repr. v, New York 1926)
  • F. B. Gilbreth : das Leben eines amerikanischen Organisators. Stuttgart: Poeschel, 1925 (Übers. Witte, Irine M.)
  • Applied Motion Study: A Collection of Papers On the Efficient Method to Industrial Preparedness, vor 1920; Neuausgabe, Nabu Press, ISBN 978-1147314199. Deutsch: Angewandte Bewegungsstudien : 9 Vortr. aus d. Praxis d. wissenschaftl. Betriebsführung. Berlin : Ver. deutscher Ing., 1920 (mit Frank B., Übers: Witte, Irine M.)
  • Verwaltungspsychologie : Die arbeitswiss. Grundlagen f. d. Ermittlung u. Einf. von Verfahren, die d. grössten Wirkungsgrad bei geringstem Kraftaufwand ermöglichen ; Ein Handbuch f. d. heranwachsenden Techniker, Ingenieure u. Betriebsleiter. Berlin : Verlag d. Vereines deutscher Ingenieure, 1922 (mit Frank B., Übers: Witte, Irine M.)
  • Fatigue study : the elimination of humanity's greatest unnecessary waste; a first step in motion study. Easton: Hive, 1973 (Reprint of the 1916 ed.). Deutsch: Ermüdungsstudium : eine Einführung in das Gebiet des Bewegungsstudiums. Berlin: Verein deutscher Ing., 1921 (mit Frank B., Übers: Witte, Irine M.)
  • The Psychology of Management: The Function of the Mind in Determining, Teaching, 1914; Neuausgabe 2010, Nabu Press, ISBN 978-1143031557

Übersicht:

  • Spriegel, William R. (Hrsg.): The writings of the Gilbreths. 1. print Homewood, Ill.: Irwin, 1953.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Women On Stamps - Publication 512. United States Postal Service. April 2003. Abgerufen am 6. Februar 2014.
  2. Robert Gilbreth auf findagrave.com
  3. Lillian Evelyn Gilbreth auf findagrave.com
  4. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatInteressante-Fakten.de. Abgerufen am 11. Januar 2009.