Limmattal

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Das Limmattal bei Dietikon, im Hintergrund der Rangierbahnhof Limmattal und Oetwil
Der Lauf der Limmat bei Dietikon, Dietiker Altläufe

Das Limmattal erstreckt sich von der Stadt Zürich vom Zürichsee in nordwestlicher Richtung entlang des Heitersbergs bis nach Brugg. Durch das Limmattal fliesst die Limmat, welche beim Wasserschloss bei Brugg in die Aare mündet. Als Limmattal werden allgemein die an der Limmat liegenden Siedlungen sowie deren anliegende Dörfer verstanden.

Folgende Gemeinden und Städte liegen im Limmattal: Zürich, Oberengstringen, Unterengstringen, Schlieren, Weiningen, Urdorf, Dietikon, Bergdietikon, Geroldswil, Oetwil, Spreitenbach, Würenlos, Killwangen, Neuenhof, Wettingen, Baden, Ennetbaden, Obersiggenthal, Untersiggenthal und Turgi.

Nach dem Tal ist auch der darin zwischen Spreitenbach und Dietikon gelegene Rangierbahnhof Limmattal (abgekürzt RBL) des Zürcher Eisenbahnknotens benannt.

Bereits 1930 hat der Regierungsrat des Kantons Zürich die Reste der urtümlichen Auenlandschaft, die Dietiker Altläufe, zum Naturschutzreservat erklärt. Zusätzlich wurden mit der Neukonzessionierung des Wasserkraftwerkes Wettingen im Jahre 2005 die Geroldswiler Auen neu angelegt. Die Riedwiesen des Dietiker Schachens beherbergen über 150 Pflanzenarten. In den Auen können der Eisvogel, der Flussregenpfeifer und die Ringelnatter beobachtet werden.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Limmattal – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien