Linda Nagata

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Bild von Linda Nagata
Linda Nagata

Linda Nagata (* 7. November 1960 in San Diego, Kalifornien[1]) ist eine auf Hawaii lebende US-amerikanische Science-Fiction- und Fantasy-Schriftstellerin. Ihre Erzählung Goddesses war die erste Online-Veröffentlichung, die einen Nebula Award gewann. Sie schreibt häufig im Nanopunk-Genre, das von Nanotechnologie und der Integration von fortgeschrittener Computertechnologie mit dem menschlichen Gehirn handelt.

Leben und Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nagatas Familie zog nach Oahu (Hawaii), als sie zehn Jahre alt war.[1] Nach Abschluss ihres Bachelor-Studiums in Zoologie an der University of Hawaiʻi at Mānoa zog sie auf die Insel Maui,[1] wo sie mit ihrer Familie lebt.[2]

Nach ihrem Studium begann Nagata zu schreiben,[3] und veröffentlichte ihre erste Kurzgeschichte im Jahr 1987.[1] Sie veröffentlicht ihre Werke unter ihrem unabhängigen Imprint Mythic Island Press, LLC. als E-Books und Taschenbücher.[3]

Nanopunk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zu ihren bekanntesten Werken zählt ihre "Nanotech Succession"-Serie, die als exemplarisch für das Nanopunk-Genre angesehen wird. Nagatas Science-Fiction-Werk wird mit dem Werk von Autoren wie Kathleen Ann Goonan und Neal Stephenson verglichen.[4]

Bibliographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Romane[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kurzgeschichtensammlungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kurzgeschichten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Nightside on Callisto. In: Lightspeed. Nr. 24. Mai 2012.
  • A moment before it struck. In: Lightspeed. Nr. 27, August 2012.
  • Out in the Dark. In: Analog. 133/6, Juni 2013.
  • Codename: Delphi. In: Lightspeed. Nr. 47, April 2014.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1996: Locus Award für The Bohr Maker als besten Erstlingsroman[5][6]
  • 2000: Nebula Award für Goddesses als beste Erzählung (Novella) [5][6]
  • 2018: Locus Award für The Martian Obelisk als beste Kurzgeschichte

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d Linda Nagata: Moving Forward. In: Locus Magazine. Locus Online, November 2000, abgerufen am 1. September 2015 (englisch).
  2. Linda Nagata: About Me. In: Personal Blog. Hahvi.net, abgerufen am 15. März 2013 (englisch).
  3. a b Ilima Loomis: The magic of fantasy. In: The Maui News. 26. Juni 2011, abgerufen am 10. Juni 2013 (englisch).
  4. Greta Aiyu Niu: Techno-Orientalism, Nanotechnology, Posthumans, and Post-Posthumans in Neal Stephenson's and Linda Nagata's Science Fiction (= MELUS. Volume 33, Nr. 4). 2008, S. 73–96, doi:10.1093/melus/33.4.73 (englisch).
  5. a b Nagata, Linda. In: The LOCUS Index to SF Awards. Abgerufen am 10. Juni 2013 (englisch).
  6. a b sfadb : Linda Nagata Awards. In: www.sfadb.com. Abgerufen am 11. Oktober 2015.