Liste der Naturschutzgebiete im Landkreis Kusel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Auf dem Gebiet des rheinland-pfälzischen Landkreises Kusel bestehen die in der Tabelle aufgeführten Naturschutzgebiete.[1][2]

Name Bild Kennung Kreis Einzelheiten Position Fläche
Hektar
Datum



Mittagsfels Commons-logo.svg Auf den felsen im naturschutzgebiet.JPG 7336-026
WDPA: 82167
Landkreis Kusel Niederalben
Melaphyrfelshänge mit Trockenrasen, thermophilen Säumen, Gebüschen und Wäldern
19,13 1979
Heimerbrühl Commons-logo.svg 7336-079
WDPA: 163607
Landkreis Kaiserslautern, Landkreis Kusel Hütschenhausen, Dietschweiler, Nanzdiezweiler
Talauen mit naturnahem, stark mäandrierendem Bachlauf, Feuchtwiesen, Hochstaudenfluren und Flachwasserzonen
49,85 1985


Schwarzbach Commons-logo.svg 7336-092
WDPA: 165488
Landkreis Kaiserslautern, Landkreis Kusel Vogelbach, Waldmohr, Eichelscheiderhof
Schilfröhrichte, Seggenrieder, Gräben und Uferzonen, Solitärbäume, Teiche, Panzergräben, Erlenbruchwälder und Weideflächen
31,91 1987
Steinalbmündung Commons-logo.svg 7336-104
WDPA: 165672
Landkreis Kusel Niederalben, Rathsweiler, Ulmet
naturnahe Flußauenlandschaft im Mündungsbereich von Glan und Steinalb mit Kies-, Sand- und Schotterbänken, Stillwasserzonen, Steilufern und Auwaldbereichen, Wiesenflächen sowie Hangwald mit Quellhorizonten
18,13 1988
Wartekopf Commons-logo.svg 7336-159
WDPA: 166177
Landkreis Kusel Ulmet, Rathsweiler
Halbtrocken-, Trockenrasen und Felsbereiche, naturnahe Gebüsche, Wälder und Waldsäume sowie Feucht- und Nasswiesen, Grünlandbrachen und Streuobstbestände
129,95 1991
Steinbruch am Steinberg Commons-logo.svg 7336-187
WDPA: 165685
Landkreis Kusel Pfeffelbach
aufgelassener Steinbruch mit Felswänden, Abraumhalden, Wasserflächen und Pioniergesellschaften
11,7 1995
Atzels-Berg und Brecher-Berg Commons-logo.svg 7336-198
WDPA: 318127
Landkreis Kusel Langweiler, Merzweiler
Felsen, Trocken- und Halbtrockenrasen, Streuobstwiesen, extensiv genutzte Äcker, Hochstaudenfluren, Säume und Raine, Gebüsche und Feldgehölze, Felstrockenwald, gemäßigter Trockenwald und Eichenniederwald sowie ein Quellbereich
53,92 1999
Legende für Naturschutzgebiet


Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. WDPA-Kennung, Fläche und Koordinaten wurden dem European Nature Information System (EUNIS) der Europäischen Umweltagentur entnommen, dort heruntergeladen über die Nationally designated areas (CDDA) am 25. Mai 2014.
  2. Landschaftsinformationssystem der Naturschutzverwaltung Rheinland-Pfalz: Naturschutzgebiet, dort verlinkte Rechtsverordnungen für Informationen zu Gemeinden oder Gemarkungen sowie Beschreibungen.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Naturschutzgebiete im Landkreis Kusel – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien