Liste der Staatsminister von Monaco

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Liste der Staatsminister von Monaco umfasst alle Regierungschefs von Monaco seit Februar 1911.

Der Staatsminister und die Regierungsräte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die bisherigen monegassischen Staatsminister (französisch Ministre d’État) waren hohe Mitarbeiter des öffentlichen Dienstes und Diplomaten aus Frankreich. Der Staatsminister wird vom Fürsten von Monaco ernannt, ist dessen Vertreter und die erste Autorität des Staates nach dem Fürsten. Der Regierungschef ist verantwortlich für die Verwaltung des Landes zuständig und bedient sich für diesen Zweck der Exekutivgewalten des Staates, insbesondere des öffentlichen Dienstes (Force Publique). In den Zuständigkeitsbereich des Staatsministers fallen das Generalsekretariat des Staatsministers, die Generalkontrolle der Ausgaben und die Generalinspektion der Verwaltung.

Er wird von fünf Regierungsräten (Conseiller de Gouvernement) unterstützt, die ebenfalls vom Fürsten ernannt werden. Die fünf Regierungsräte stehen an der Spitze von Ministerien, die für die Verwaltung verschiedener Bereiche spezialisiert sind. Zurzeit gibt es folgende Regierungsräte:

  • Regierungsrat für Inneres: Paul Masseron
  • Regierungsrat für Finanzen und Wirtschaft: Jean Castellini
  • Regierungsrat für soziale Angelegenheiten und Gesundheit: Stéphane Valeri
  • Regierungsrätin für Ausrüstung, Umwelt und Urbanismus: Marie-Pierre Gramaglia
  • Regierungsrat für auswärtige Beziehungen und Kooperation: José Badia

Die Regierungsräte bilden zusammen mit dem Staatsminister den Rat der Regierung, in dem die von den Ministerien vorbereiteten Verwaltungsangelegenheiten behandelt werden. Die einzelnen Ministerien sind in Direktionen und Dienste unterteilt.

Liste der Staatsminister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Name Lebensdaten Amtszeit
Émile Flach Februar 1911–Dezember 1917
Georges Jaloustre (kommissarisch) † 1922 Januar 1918–Februar 1919
Raymond Le Bourdon 1861–1937 19. Februar 1919–11. August 1923
Maurice Piette 1871–1953 11. August 1923–Januar 1932
Henri Mauran (1. Mal, kommissarisch) Januar 1932–Juni 1932
Maurice Bouillaux-Lafont 1875–1937 Juni 1932–Juni 1937
Henri Mauran (2. Mal, kommissarisch) Juni 1937–August 1937
Émile Roblot 1886–1963 15. September 1937–29. September 1944
Pierre Blanchy (1. Mal, kommissarisch) 29. September 1944–13. Oktober 1944
Pierre de Witasse 13. Oktober 1944–Dezember 1948
Pierre Blanchy (2. Mal, kommissarisch) 4. Januar 1949–12. Juli 1949
Jacques Léon Rueff 1896–1978 12. Juli 1949–1. August 1950
Pierre Voizard 1896–1982 1. August 1950–2. September 1953
Henry Soum 1899–1983 15. November 1953–12. Februar 1959
Émile Pelletier 1898–1975 12. Februar 1959–23. Januar 1962
Pierre Blanchy (3. Mal, kommissarisch) 23. Januar 1962–16. August 1963
Jean Reymond 1912–1986 16. August 1963–28. Dezember 1966
Paul Demange 1906–1970 28. Dezember 1966–1. April 1969
François-Didier Gregh 1906–1992 1. April 1969–24. Mai 1972
André Saint-Mleux 1920–2012 24. Mai 1972–Juli 1981
Jean Herly 1920–1998 Juli 1981–16. September 1985
Jean Ausseil 1925–2001 16. September 1985–16. Februar 1991
Jacques Dupont 1929–2002 16. Februar 1991–2. Dezember 1994
Paul Dijoud * 1938 2. Dezember 1994–3. Februar 1997
Michel Lévêque * 1933 3. Februar 1997–1. Januar 2000
Patrick Leclercq * 1938 1. Januar 2000–1. Juni 2005
Jean-Paul Proust 1940–2010 1. Juni 2005–29. März 2010
Michel Roger * 1949 29. März 2010–16. Dezember 2015
Gilles Tonelli (interimistisch) * 1957 16. Dezember 2015–1. Februar 2016
Serge Telle * 1955 seit 1. Februar 2016

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]