Liste der denkmalgeschützten Objekte in Klagenfurt am Wörthersee-Gurlitsch I

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Liste der denkmalgeschützten Objekte in Klagenfurt am Wörthersee-Gurlitsch I enthält die 11 denkmalgeschützten, unbeweglichen Objekte der Katastralgemeinde Gurlitsch I der Gemeinde Klagenfurt am Wörthersee.[1]

Denkmäler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Foto   Denkmal Standort Beschreibung

Datei hochladen
Skulpturen im Europapark
BDA: 102948
Objekt-ID: 119402
Europapark
Standort
KG: Gurlitsch I
Im Europapark befinden sich zahlreiche große Steinskulpturen. Sie stammen u. a. von Leo Kornbrust, Otto Eder, Karl Prantl, Hermann Painitz, Makoto Fujiwara und Wu Shaoxiang.

Datei hochladen
Schloss Freyenthurn
BDA: 35765
Objekt-ID: 34564
Freyenthurn 1
Standort
KG: Gurlitsch I
Schloss Freyenthurn liegt im Westen der Stadt Klagenfurt am Südhang des Falkenberges oberhalb der Ostbucht des Wörthersees. Es wurde um 1541 im burgartigen Renaissancestil als turmartiger Ansitz errichtet. Im Jahr 1884 wurde es im Tudorstil umgebaut.

Datei hochladen
Boots- und Vereinshaus des Rudervereins Albatros
BDA: 35659
Objekt-ID: 34453
Friedelstrand 11
Standort
KG: Gurlitsch I
1908/1909 unter dem Architekten Franz Baumgartner errichtet. Es ist ein bedeutender Bau der sogenannten Wörthersee-Architektur.
BW Datei hochladen Club- und Bootshaus Ruderverein Nautilus
BDA: 113928
seit 2022
Friedelstrand 21
Standort
KG: Gurlitsch I

Datei hochladen
Schloss Maria Loretto
BDA: 35767
Objekt-ID: 34566
Lorettoweg 52
Standort
KG: Gurlitsch I
Schloss Maria Loretto befindet sich in der Ostbucht des Wörthersees auf einer Halbinsel. Im Jahr 1650 erwarb Johann Andreas von Rosenberg die Halbinsel und ließ 1652 ein großes, prunkvolles Schloss errichten, das 1708 durch einen Brand weitgehend zerstört wurde. Der Nachfolgebau, der auf nahezu quadratischem Grundriss errichtet wurde, ist deutlich schlichter. Das Gebäude und die es umgebende Parkanlage, die im Jahr 2007 grundlegend erneuert wurden, befinden sich in Privatbesitz, sind aber öffentlich zugänglich.
Datei hochladen Metnitzdenkmal
BDA: 103041
Objekt-ID: 119497
Metnitzstrand
Standort
KG: Gurlitsch I
Denkmal für Gustav von Metnitz, Bürgermeister von Klagenfurt (1909–1915), der initiierte, dass die Stadt Wörthersee-Grundstücke kaufte.

Datei hochladen
Städtisches Strandbad, Altbau (Eingangshalle und Kabinentrakt Nord)
BDA: 54090
Objekt-ID: 62222
Metnitzstrand 2
Standort
KG: Gurlitsch I
Die Eingangshalle und der nördliche Kabinentrakt des Strandbad Klagenfurt wurden 1927 unter den Architekten Franz Koppelhuber und Paul Theer im Stil der Wörthersee-Architektur errichtet.

Datei hochladen
Alpen-Adria-Universität Klagenfurt, Vorstufengebäude
BDA: 103249
Objekt-ID: 119713
Universitätsstraße 67
Standort
KG: Gurlitsch I
Das 1971 errichtete Gebäude mit begrüntem Innenhof wurde von Roland Rainer geplant.[2]

Datei hochladen
Hotel Wörthersee
BDA: 35714
Objekt-ID: 34512
Villacher Straße 338
Standort
KG: Gurlitsch I
Das Hotel wurde 1891–1897 im Auftrag von Mitgliedern der Familie Thurn-Valsassina unter dem Architekten Wilhelm Heß errichtet. Es ist ein bedeutender Bau der sogenannten Wörthersee-Architektur. Das Hotel befindet sich seit 2009 im Besitz einer Immobilienfirma. Es ist mit Stand April 2015 ungenutzt und zeigt Verfallserscheinungen.[3][4]

Im Juli 2021 wurde erkannt, dass eine nötige Sanierung die Fassade gefährde. Ein angestrebter Kompromiss soll einen Holzturm und die beiden Flanken original erhalten, während andere Gebäudeteile – bis 2024 – rekonstruiert werden sollen.[5] Am 12. Dezember 2021 wurde ein Brand im Dachgeschoß von der Feuerwehr gelöscht.[6]


Datei hochladen
Schrotturm
BDA: 35715
Objekt-ID: 34513
Villacher Straße 354
Standort
KG: Gurlitsch I
Auch Schrottenturm oder Schrottenburg genannt. 1818–1824 von Johann von Rainer-Harbach (Bauherr) errichtet, 67 m hoher Schrotturm mit quadratischem Querschnitt. Bis 1893 Bleischrotherstellung. 1927 wurde ein Terrassen- und Cafe-Restaurant (Architekt: Valentin Miklin) angebaut, 1970 die Gastronomie stillgelegt. Das Gebiet wurde erst 1938 eingemeindet und gehörte davor zu Krumpendorf. Ehemals Teil der Bleiberger Bergwerks-Union. Neben der B83 (als „erstes Haus von Klagenfurt“) am Berghang, nahe der Bahn und 50 m vom Wörthersee. Trotz verschiedener Projektierungen leerstehend (September 2014).[7][8]

Datei hochladen
Lendkanal
BDA: 60238
Objekt-ID: 72402

Standort
KG: Gurlitsch I
Der Lendkanal ist eine vier Kilometer lange künstliche Wasserstraße, die vom Wörthersee bis ins Zentrum von Klagenfurt führt. Er wurde in der ersten Hälfte des 16. Jahrhunderts als Wasserzufuhr für den Stadtgraben und als Transportweg für Bau- und Heizmaterial angelegt. Heute dient der Lendkanal gemeinsam mit dem angrenzenden Europapark als Naherholungsgebiet.

Legende[Quelltext bearbeiten]

Quelle für die Auswahl der Objekte sind die vom BDA jährlich veröffentlichten Denkmallisten des jeweiligen Bundeslandes.[1] Die Tabelle enthält im Einzelnen folgende Informationen:

Foto: Fotografie des Denkmals. Klicken des Fotos erzeugt eine vergrößerte Ansicht. Daneben finden sich ein oder zwei Symbole:
Das Symbol bedeutet, dass weitere Fotos des Objekts verfügbar sind. Durch Klicken des Symbols werden sie angezeigt.
Durch Klicken des Symbols können weitere Fotos des Objekts in das Medienarchiv Wikimedia Commons hochgeladen werden.
Denkmal: Bezeichnung des Denkmals. Es ist die Bezeichnung angegeben, wie sie vom Bundesdenkmalamt (BDA) verwendet wird.
Weiters sind ein oder mehrere Objekt-Identifier für das Denkmal angeführt, deren wichtigste die hier kurz mit BDA bezeichnete HERIS-ID (Heritage Information System ID der Datenbank österreichischer Kulturdenkmale (P9154)) und der mit Objekt-ID bezeichnete alte Datenbankschlüssel des BDAs (auch DBMS-ID, Objekt-ID der Datenbank österreichischer Kulturdenkmale (P2951), hinfällig nach Vollendung der Transition) sind. Weitere Identifier verlinken entweder auf andere externe Datenbanken (z. B. Tiroler Kunstkataster) oder auf weitere Wikipedia-Repräsentationen desselben Objekts (z. B. Gemeindebauten in Wien), abhängig von den Einträgen im zugehörigen Wikidata-Item, das auch verlinkt ist.
Standort: Es ist die Adresse angegeben. Bei freistehenden Objekten ohne Adresse (zum Beispiel bei Bildstöcken) ist im Regelfall eine Adresse angegeben, die in der Nähe des Objekts liegt. Durch Aufruf des Links Standort wird die Lage des Denkmals in verschiedenen Kartenprojekten angezeigt. Darunter ist die Katastralgemeinde (KG) angegeben.
Beschreibung: Kurze Angaben zum Denkmal.

Die Tabelle ist alphabetisch nach dem Standort des Denkmals sortiert. Das Sortierkriterium ist die Katastralgemeinde und innerhalb dieser die Adresse.

Durch Klicken von Karte mit allen Koordinaten (rechts oben im Artikel) wird die Lage aller Denkmale im gewählten Kartenobjekt angezeigt.

Abkürzungen des BDAs: BR … Baurecht, EZ … Einlagezahl, GB … Grundbuch, GstNr. … Grundstücksnummer, KG … Katastralgemeinde, 0G … Grundstücksnummernadresse

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Denkmalgeschützte Objekte in Klagenfurt – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Kärnten – unbewegliche und archäologische Denkmale unter Denkmalschutz. (PDF), (CSV). Bundesdenkmalamt, Stand: 29. Juni 2022.
  2. „Kein Klimbim. Keine Späße. Schönheit“ (Roland Rainer) auf bda.gv.at
  3. Beim Hotel Wörthersee bröckelt jetzt auch der Denkmalschutz kleinezeitung.at, zuletzt aktualisiert 23. April 2015, zuletzt abgerufen am 20. April 2016.
  4. Hotel Wörthersee verfällt orf.at, 20. April 2016, abgerufen 20. April 2016.
  5. Kompromisslösung für Hotel Wörthersee orf.at, 5. Juli 2021, angerufen 12. Dezember 2021.
  6. Brand in denkmalgeschütztem Ex-Hotel orf.at, 12. Dezember 2021, angerufen 12. Dezember 2021.
  7. http://www.woerthersee-architektur.at/?Klagenfurt:Schrottenturm Schrottenturm. woerthersee-architektur.at, abgerufen am 22. September 2014 – mit Bildern, lt. Dehio
  8. http://ktnv1.orf.at/stories/207817 Schrottenturm an Immobilienfirma verkauft, ORF.at 16. Juli 2007, abgerufen am 26. September 2014
  9. § 2a Denkmalschutzgesetz im Rechtsinformationssystem des Bundes.