Liste der deutschen Botschafter in Dänemark

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Seit 1656 wurden preußische Gesandte nach Kopenhagen bestellt, seit 1868 solche des Norddeutschen Bundes. Seit 1871 bestellte das Deutsche Reich Gesandte nach Kopenhagen. Während der Besetzung durch das Deutsche Reich 1940–1945 wurden diese durch Reichsbevollmächtigte ersetzt. Im Januar 1951 wurde in Kopenhagen ein Generalkonsulat der Bundesrepublik Deutschland eingerichtet, das im Juni 1951 in eine Botschaft umgewandelt wurde.

Missionschefs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gesandte des Deutschen Reichs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Name Bild Amtszeit Anmerkungen
Deutsches ReichDeutsches Kaiserreich / Deutsches Reich / Deutsches Reich Deutsches Reich
Tassilo von Heydebrand und der Lasa
(* 1818; † 1899)
Tassilo von Heydebrand und der Lasa.jpg 1865–1878 Seit 1865 preußischer Gesandter, seit 1868 auch Gesandter des Norddeutschen Bundes, seit 1871 Gesandter des Deutschen Reichs
Anton Freiherr von Magnus
(* 1821; † 1882)
1878–1881
Maximilian von Philipsborn
(* 1815; † 1885)
1881–1885
Ferdinand Eduard Freiherr von Stumm
(* 1843; † 1925)
1885–1887
Egon von den Brincken 1887–1895
Alfred von Kiderlen-Waechter
(* 1852; † 1912)
1895–1899
Wilhelm Eduard Freiherr von Schoen
(* 1851; † 1933)
1900–1905
Viktor Graf Henckel von Donnersmarck
(* 1854; † 1916)
1906–1910
Julius von Waldthausen
(* 1858; † 1935)
1910–1912
Ulrich von Brockdorff-Rantzau
(* 1869; † 1928)
Ulrich Graf von Brockdorff-Rantzau.jpg 1912–1918
Konstantin Freiherr von Neurath
(* 1873; † 1956)
Bundesarchiv N 1310 Bild-014, Konstantin von Neurath.jpg 1919–1922
Frédéric von Rosenberg
(* 1874; † 1937)
1922
Gerhard von Mutius
(* 1872; † 1934)
1923–1926
Ulrich von Hassell
(* 1881; † 1944)
Ulrich von Hassell thumb.jpg 1926–1930
Herbert Freiherr von Richthofen
(* 1879; † 1952)[1]
1930–1936
Cécil von Renthe-Fink
(* 1885; † 1964)
1936–1942 seit 1940 Reichsbevollmächtigter
Deutsche Besatzung im Zweiten Weltkrieg 1940–1945
Werner Best 1942–1945 Reichsbevollmächtigter

Botschafter der Bundesrepublik Deutschland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Georg Ferdinand Duckwitz
Name Amtszeit Anmerkungen
Wilhelm Nöldeke[2] 1951–1954 Seit Januar 1951 Generalkonsul, ab Juni 1951 Botschafter
Georg Ferdinand Duckwitz 1954–1958
Gerhart Feine 1958–1959
Hans Berger 1959–1963
Friedrich Buch[3] 1963–1966
Klaus Simon[4] 1966–1970
Günther Scholl[5] 1970–1973
Werner Ahrens[6] 1973–1977
Harald Hofmann 1977–1981
Rudolf Jestaedt 1981–1986
Helmut Redies 1986–1987
Rüdiger von Pachelbel 1988–1991
Hermann Gründel 1991–1996
Johann Dreher 1997–2001
Johannes Dohmes[7] 2001–2005
Gerhard Nourney 2005–2008
Christoph Jessen 2008–2011
Michael Zenner 2011–2014
Claus Robert Krumrei 2014–2017
Andreas Meitzner seit 2017

Gesandte deutscher Staaten vor 1871[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hanseatische Gesandte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Preußische Gesandte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1656: Aufnahme diplomatischer Beziehungen[8]

Ab 1867: Gesandter des Norddeutschen Bunds, ab 1871: Gesandter des Deutschen Reichs (siehe oben)

Sächsische Gesandte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1743: Aufnahme diplomatischer Beziehungen[8]

...

  • 1757–1768: Gustav Georg von Völkersahm (1712–1791)

...

...

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. richthofen.de
  2. bundesarchiv.de
  3. Friedrich Buch im Munzinger-Archiv (Artikelanfang frei abrufbar)
  4. Klaus Simon im Munzinger-Archiv (Artikelanfang frei abrufbar)
  5. Günther Scholl im Munzinger-Archiv (Artikelanfang frei abrufbar)
  6. Werner Ahrens im Munzinger-Archiv (Artikelanfang frei abrufbar)
  7. wz-newsline.de
  8. a b Tobias C. Bringmann: Handbuch der Diplomatie, 1815–1963: Auswärtige Missionschefs in Deutschland und Deutsche Missionschefs im Ausland von Metternich bis Adenauer. Walter de Gruyter, Berlin 2001.