Liste der deutschen Botschafter in Griechenland

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Liste der deutschen Botschafter in Griechenland enthält die jeweils ranghöchsten Vertreter des Norddeutschen Bundes, des Deutschen Reichs, der Bundesrepublik Deutschland und weiterer deutscher Staaten (bis 1871) in Griechenland. Sitz der Botschaft ist in Athen.

Gesandte deutscher Staaten (bis 1871)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bayerische Gesandte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Preußische Gesandte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Beziehungen zwischen Preußen und Griechenland wurden 1834 aufgenommen.[1]

Name Amtszeit
Friedrich Wilhelm Ludwig August von Lusi 1834–1838
Joseph Maria Anton Brassier de Saint-Simon-Vallade 1838–1844
Karl von Werther 1844–1850
Louis von Wildenbruch 1850–1852
Hermann von Thile 1852–1854
Robert von der Goltz 1855–1859
Georg von Werthern 1860–1862
Heinrich von Keyserlingk-Rautenburg 1862–1865
Johann Emil von Wagner[2] 1865–1868

Gesandte des Deutschen Bundes[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Name Amtszeit Anmerkungen
Chlodwig zu Hohenlohe-Schillingsfürst 1848–1849

Gesandte des Deutschen Reichs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Name Amtszeit Anmerkungen
Johann Emil von Wagner 1868–1874
Joseph Maria von Radowitz 1874–1882
Egon Freiherr von den Brincken 1882–1887
Rudolf Friedrich Le Maistre 1887–1890
Ludwig Graf von Wesdehlen 1890–1894
Ludwig von Plessen-Cronstern 1894–1902
Max von Ratibor und Corvey 1902–1906
Emmerich von Arco-Valley 1906–1908
Hans von Wangenheim 1909–1912
Graf Albert von Quadt zu Wykradt und Isny 1912–1915
Wilhelm Graf von Mirbach-Harff 1915–1916 Gesandter
Ludwig Graf von Spee 1921–1922 außerordentlicher Gesandter und
bevollmächtigter Minister
Hans von Schoen 1922–1926
Martin Renner 1926–1929 Gesandter
Radolf von Kardorff 1929–1931
Ernst Eisenlohr 1931–1936 Gesandter
Viktor Prinz zu Erbach-Schönberg 1936–1941 Botschafter

Botschafter der Bundesrepublik Deutschland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Name Amtszeit
Werner von Grundherr zu Altenthann
und Weiherhaus
1951–1954[3][4]
Theodor Kordt 1953–1958[5]
Gebhard Seelos 1958–1961
Wilhelm Melchers 1961–1964
Oskar Hermann Artur Schlitter 1964–1969
Peter Limbourg 1969–1972
Dirk Oncken 1972–1977
Gisbert Poensgen 1977–1979
Helmut Sigrist 1979–1984[5]
Rüdiger von Pachelbel 1984–1988
Werner Ludwig Botho Hubertus Graf von der Schulenburg 1988–1991
Leopold Bill von Bredow 1991–1996
Friedrich Reiche 1996–1999
Karl Heinz Kuhna 1999–2002
Albert Spiegel 2002–2005
Wolfgang Schultheiss 2005–2010
Roland Michael Wegener 2010–2012
Wolfgang Dold 2012–2013
Peter Schoof 2014–2017
Jens Plötner seit 2017

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Tobias C. Bringmann: Handbuch der Diplomatie, 1815-1963: Auswärtige Missionschefs in Deutschland und Deutsche Missionschefs im Ausland von Metternich bis Adenauer. Walter de Gruyter, Berlin 2001, S. 308 f.
  2. Ernennung von Bundesgesandten bei auswärtigen Mächten. Vom 29. Februar 1868 Bundesgesetzblatt des Norddeutschen Bundes 1868, Seite 17
  3. books.google.de
  4. GESTORBEN. In: Der Spiegel. Nr. 47, 1962, S. 132 (online).
  5. a b Heinrich Dreidoppel, Ursula Diepgen-Margára: Eine deutsche Journalistin in Griechenland