Lloyd Price

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lloyd Price 1996 auf dem New Orleans Jazz & Heritage Festival

Lloyd Price (* 9. März 1933 in Kenner, Louisiana) ist ein amerikanischer R&B- und Rock-’n’-Roll-Sänger, der vor allem in den 1950er und frühen 1960er Jahren erfolgreich war.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Price wuchs in Kenner auf, einem Vorort von New Orleans, wo er durch die Jukebox in der Fischbude seiner Mutter schon früh mit der Musik von Louis Jordan, Amos Milburn, Jimmy und Joe Liggins sowie Roy Milton vertraut wurde. Zusammen mit seinem kleinen Bruder Leo stellte Price in den frühen 1950er Jahren eine Band zusammen, die vor allem in der Umgebung Kenners spielte. Bei einem solchen Auftritt wurde Dave Bartholomew auf den jungen Sänger aufmerksam. Infolgedessen bekam Price 1952 einen Plattenvertrag bei Specialty Records. Seine Komposition Lawdy Miss Clawdy schnellte an die Spitze der R&B-Charts und gilt heute als Klassiker. Es folgten noch die Hits Ooh, Ooh, Ooh, Restless Heart, Tell Me Pretty Baby und Ain’t It a Shame, dann musste Price zum Militär und wurde nach Korea entsandt.

Nach seiner Rückkehr gründete er zusammen mit Harold Logan und Bill Boskent ein eigenes Label namens KRC Records. Durch die Ballade Just Because, zunächst auf KRC veröffentlicht, wurde ABC-Paramount auf Price aufmerksam und er bekam dort 1957 einen Plattenvertrag. Stagger Lee, seine Version des Folksongs Stack-a-Lee, schaffte es 1958 sowohl an die Spitze der R&B- als auch der Popcharts. 1959 folgten die Hits Where Were You (On Our Wedding Day)?, Personality, I’m Gonna Get Married und Come into My Heart. 1960 hatte Price mit Lady Luck und Question Erfolg.

1962 verabschiedete Price sich von ABC-Paramount und gründete zusammen mit Logan Double L Records, wo Wilson Pickett seine ersten Aufnahmen machte. Später leiteten die beiden noch ein weiteres Label, Turntable Records. Doch nachdem Logan 1969 ermordet wurde, zog sich Price zunächst vollkommen aus der Musikszene zurück. Er zog nach Afrika und unterstützte dort finanziell Muhammad Ali bei zwei Boxkämpfen. In den frühen 1980er Jahren kehrte Price nach Amerika zurück, trat jedoch weiterhin nicht öffentlich auf, bis er 1993 an einer Europatournee mit Jerry Lee Lewis, Little Richard und Gary U. S. Bonds teilnahm.

1998 wurde er in die Rock and Roll Hall of Fame aufgenommen.[1]

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1959: Lloyd Price (Specialty 2105)
  • 1959: The Exciting Lloyd Price (ABC-Paramount 277)
  • 1959: Mr. Personality (ABC-Paramount 297)
  • 1960: Mr. Personality Sings the Blues (ABC-Paramount 315)
  • 1960: Mr. Personality’s 15 Hits (ABC-Paramount 324)
  • 1960: The Fantastic Lloyd Price (ABC-Paramount 346)
  • 1961: Sings the Million Sellers (ABC-Paramount 366)
  • 1961: Cookin’ (ABC-Paramount 382)
  • 1963: This Is My Band (Double-L 8301)
  • 1963: Misty (Double-L 8303)
  • 1965: Swings for Sammy (Monument 18032)
  • 1969: Now (Lloyd Price’s Turntable 5001)
  • 1972: To the Roots and Back (GSF 1003)
  • 1976: Music-Music (LPG 001)
  • 1978: The Nominee (Olde World 7704)
  • 1986: Walkin’ the Track (Specialty 2163)

Kompilationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1972: The Best of Lloyd Price (Scepter 18006)
  • 1972: 16 Greatest Hits (ABC 763)
  • 1976: The ABC Collection (ABC 30006)
  • 1976: Golden Dozen (TSG 802)
  • 1978: The Best Of (Pickwick 3630)
  • 1986: Lloyd Price’s Specialty Hits (6 Vinylsingles; Specialty 5)
  • 1986: Personality Plus (Specialty 2156)
  • 1988: Greatest Hits (MCA 1503)
  • 1988: Vintage Gold (Minialbum; MCA 37300)
  • 1989: Greatest Hits (MCA 35172)
  • 1991: Lawdy! (Specialty 7010)
  • 2010: Restless Heart: The Ultimate Singles Collection 1952–59 (2 CDs; Jasmine 552)
  • 2014: Seven Classic Albums Plus Singles (4 CDs; Real Gone 140)
  • 2015: Sings the Million Sellers (WaxTime 772008)

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Chartplatzierungen[2][3][4] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US Vereinigte StaatenVereinigte Staaten R&B
1952 Lawdy Miss Clawdy
Lloyd Price
300! 300! 300! 1
(26 Wo.)
Erstveröffentlichung: April 1952
nichtzertifizierter Millionenseller
Autor: Lloyd Price
1952 Oooh-Oooh-Oooh
Lloyd Price
300! 300! 300! 4
(10 Wo.)
Erstveröffentlichung: September 1952
Autor: Lloyd Price
1952 Restless Heart 300! 300! 300! 5
(4 Wo.)
B-Seite von Oooh-Oooh-Oooh
Autor: Lloyd Price
1953 Ain’t It a Shame? 300! 300! 300! 4
(7 Wo.)
Erstveröffentlichung: Januar 1953
Autor: Eddy Owens
1953 Tell Me Pretty Baby
Lloyd Price
300! 300! 300! 8
(2 Wo.)
B-Seite von Ain’t It a Shame?
Autor: Lloyd Price
1957 Just Because
The Exciting Lloyd Price
300! 300! 29
(20 Wo.)
3
(12 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1956
Autor: Lloyd Price
Melodie angelehnt an die Arie Caro nome aus Rigoletto
1957 Lonely Chair 300! 300! 88
(1 Wo.)
300! Erstveröffentlichung: Juli 1957
Autoren: Lloyd Price, William Boskent
1958 Stagger Lee
The Exciting Lloyd Price
300! 7
(14 Wo.)
1
(21 Wo.)
1
(19 Wo.)
Erstveröffentlichung: November 1958
mit dem Don Costa Orchestra
Platz 456 der Rolling Stone 500 (Liste 2004)[5]
Adaption: Lloyd Price, Harold Logan
1959 Where Were You (On Our Wedding Day)?
The Exciting Lloyd Price
300! 15
(6 Wo.)
23
(11 Wo.)
4
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: Februar 1959
mit dem Don Costa Orchestra
Autoren: Lloyd Price, Harold Logan, John Patton
1959 Personality
Mr. Personality
17
(3 Wo.)
9
(10 Wo.)
2
(19 Wo.)
1
(16 Wo.)
Erstveröffentlichung: April 1959
mit dem Don Costa Orchestra
Autoren: Lloyd Price, Harold Logan
1959 I’m Gonna Get Married
Mr. Personality
300! 23
(5 Wo.)
3
(14 Wo.)
1
(13 Wo.)
Erstveröffentlichung: Juli 1959
mit dem Don Costa Orchestra
Autoren: Lloyd Price, Harold Logan
1959 Three Little Pigs
Mr. Personality’s 15 Hits
300! 300! 300! 15
(4 Wo.)
B-Seite von I’m Gonna Get Married
Autoren: Lloyd Price, Harold Logan
1959 Come into My Heart
Mr. Personality’s 15 Hits
300! 300! 20
(14 Wo.)
2
(13 Wo.)
Erstveröffentlichung: Oktober 1959
mit dem Sid Feller Orchestra
Autoren: Lloyd Price, Harold Logan
1959 Wont’cha Come Home
Mr. Personality’s 15 Hits
300! 300! 43
(10 Wo.)
6
(11 Wo.)
B-Seite von Come into My Heart
mit dem Sid Feller Orchestra
Autoren: Lloyd Price, Harold Logan
1960 Lady Luck
Mr. Personality’s 15 Hits
300! 45
(1 Wo.)
14
(13 Wo.)
3
(12 Wo.)
Erstveröffentlichung: Januar 1960
mit dem Sid Feller Orchestra
Autoren: Lloyd Price, Harold Logan
1960 Never Let Me Go
Mr. Personality’s 15 Hits
300! 300! 82
(3 Wo.)
26
(2 Wo.)
B-Seite von Lady Luck
mit dem Sid Feller Orchestra
Autor: Luther Dixon
1960 No If’s – No And’s 300! 300! 40
(7 Wo.)
16
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: April 1960
mit dem Sid Feller Orchestra
Autoren: Lloyd Price, Harold Logan
1960 For Love 300! 300! 43
(6 Wo.)
300! B-Seite von No If’s – No And’s
mit dem Sid Feller Orchestra
Autoren: Lloyd Price, Harold Logan
1960 Question 300! 300! 19
(11 Wo.)
5
(12 Wo.)
Erstveröffentlichung: Juni 1960
mit dem Sid Feller Orchestra
Autoren: Lloyd Price, Harold Logan
1960 Just Call Me (And I’ll Understand) 300! 300! 79
(4 Wo.)
300! Erstveröffentlichung: August 1960
mit dem Sid Feller Orchestra
Autoren: Lloyd Price, Harold Logan
1960 (You Better) Know What You’re Doin’ 300! 300! 90
(2 Wo.)
300! Erstveröffentlichung: Oktober 1960
mit dem Sid Feller Orchestra
Autoren: Lloyd Price, Harold Logan
1963 Misty
Misty
300! 300! 21
(9 Wo.)
11
(9 Wo.)
Erstveröffentlichung: August 1963
Musik: Erroll Garner, Text: Johnny Burke
Original (Instrumental): Erroll Garner Trio, 1954
1963 Billie Baby 300! 300! 84
(3 Wo.)
38
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: Dezember 1963
Autoren: Lloyd Price, Harold Logan
basiert auf dem Standard Won’t You Come Home, Bill Bailey
1969 Bad Conditions
Now
300! 300! 300! 21
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: September 1969
Autoren: Al Pyfrom, Dorothy Hughes, Jimmy Norman
1973 Trying to Slip (Away) 300! 300! 300! 32
(10 Wo.)
Erstveröffentlichung: Juni 1973
Autoren: Lloyd Price, Frederick Knight
1976 What Did You Do with My Love
Music-Music
300! 300! 300! 99
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: Juli 1976
Autor: Lloyd Price

weitere Singles

  • 1953: What’s the Matter Now? (VÖ: März)
  • 1953: Where You At? (VÖ: Mai)
  • 1953: I Wish Your Picture Was You (VÖ: August)
  • 1954: Too Late for Tears (VÖ: Februar)
  • 1954: Jimmie Lee (VÖ: Mai)
  • 1954: Chee-Koo Baby (VÖ: Oktober)
  • 1955: Lord, Lord, Amen! (VÖ: Januar)
  • 1956: I Yi Yi Gomen-A-Sai (I’m Sorry) (VÖ: März)
  • 1956: Country Boy Rock / Rock ’n’ Roll Dance (VÖ: Mai)
  • 1956: Forgive Me, Clawdy (VÖ: September)
  • 1957: Baby, Please Come Home (VÖ: April)
  • 1957: Lonely Chair (VÖ: Juli)
  • 1957: Georgianna (VÖ: Oktober)
  • 1958: To Love and Be Loved (VÖ: März)
  • 1958: No Limit to Love (VÖ: Mai)
  • 1959: Gonna Let You Come Back Home (VÖ: April)
  • 1961: Boo Hoo (VÖ: Januar)
  • 1961: One Hundred Percent (VÖ: März)
  • 1961: String of Pearls (VÖ: April)
  • 1961: I Ain’t Givin’ Up Nothin’ (VÖ: Mai)
  • 1961: Talk to Me (VÖ: Juni)
  • 1962: Be a Leader (VÖ: Januar)
  • 1962: Twistin’ the Blues (VÖ: Februar)
  • 1962: Your Picture (VÖ: Juni)
  • 1962: Under Your Spell Again (VÖ: Oktober)
  • 1963: Who’s Sorry Now (VÖ: Februar)
  • 1963: Pistol Packin’ Mama (VÖ: Mai)
  • 1963: Auld Lang Syne (VÖ: Dezember)
  • 1964: You’re Nobody Till Somebody Loves You (VÖ: Februar)
  • 1964: I Love You, I Just Love You (VÖ: September)
  • 1964: Amen (VÖ: November)
  • 1965: Woman (VÖ: März)
  • 1965: If I Had My Life to Live Over (VÖ: Juni)
  • 1965: You’re Reading Me (VÖ: Oktober)
  • 1966: Peeping and Hiding (VÖ: Januar)
  • 1966: The Man Who Took the Valise Off the Floor of Grand Central Station at Noon (VÖ: Juli)
  • 1967: Cupid’s Bandwagon
  • 1968: Send Me Some Lovin’ (VÖ: März)
  • 1968: Take All (VÖ: Oktober)
  • 1968: The Truth (VÖ: Dezember)
  • 1969: The Grass Will Sing for You
  • 1970: Little Volcano
  • 1971: Hooked on a Feeling (VÖ: März)
  • 1971: Natural Sinner (VÖ: Juli)
  • 1972: Sing a Song (VÖ: Oktober)
  • 1973: Love Music (VÖ: Februar)
  • 1973: Where Were You (On Our Wedding Day)?
  • 1985: Heavy Dream

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Rock and Roll Hall of Fame Lloyd Price in der Rock and Roll Hall of Fame
  2. Chartquellen: DE UK Billboard Hot 100
  3. Joel Whitburn: Hot R&B Songs 1942–2010: 6th Edition, ISBN 978-0-89820-186-4
  4. Top Pop Singles 1955-2006 von Joel Whitburn, Record Research 2007, ISBN 978-0-89820-172-7
  5. RS500 Songs (Liste 2004) (Memento vom 19. Juni 2008 im Internet Archive)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]