Loeys-Dietz-Syndrom

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Klassifikation nach ICD-10
Q87.4 Marfan-Syndrom
Q25.4 Sonstige angeborene Fehlbildungen der Aorta
ICD-10 online (WHO-Version 2019)

Das Loeys-Dietz-Syndrom ist eine sehr seltene, zu den Bindegewebserkrankungen gehörende angeborene Erkrankung mit den Leitsymptomen Aortenaneurysma, Gesichtsauffälligkeiten (Hypertelorismus, Gaumenspalte) sowie diffuse Gefäßveränderungen (Aneurysma).[1]

Synonym: Aortenaneurysma-Syndrom durch TGFbeta-Rezeptor-Anomalien

Die Bezeichnung geht zurück auf die Autoren des Erstbeschriebes aus dem Jahre 2005 durch die Humangenetiker Harry C. Dietz und Bart L. Loeys.[2]

Verbreitung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Häufigkeit wird mit unter 1 zu 1.000.000 angegeben, die Vererbung erfolgt autosomal-dominant.[1]

Einteilung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Je nach bekannter zugrunde liegender Mutation erfolgte die Einteilung „klassisch“ in zwei Gruppen:

  • LDS1 (Synonyme: Furlong Syndrome; familiäres thorakales Aortenaneurysma Typ 5; AAT5), mit Mutationen im TGFBR1-Gen im Chromosom 9 an Genort q22.33.[3]
  • LDS2 (Synonyme: Familiäres thorakales Aortenaneurysma Typ 3; AAT3; veraltet: Marfan-Syndrom Typ II) mit Mutationen im TGFBR2-Gen im Chromosom 3 am Genor p24.1.[4]

Mit Entdeckung weiterer, seltener auftretender Mutationen wurde die Einteilung wie folgt ergänzt:[5][6]

  • Typ I (entspricht LDS1), Mutationen im TGFBR1-Gen
  • Typ II (entspricht LDS2), Mutationen im TGFBR2-Gen
  • Typ III (LDS3) (Synonyme: Aneurysms-osteoarthritis syndrome; Loeys-Dietz syndrome With Osteoarthritis; veraltet: Loeys-Dietz syndrome, Typ1C; LDS1C), Mutationen im SMAD3-Gen im Chromosom 15 an Genort q22.33[7]
  • Typ IV (LDS4) (Synonym: Aneurysm, Aortic And Cerebral, With Arterial Tortuosity And Skeletal Manifestations), Mutationen im TGFB2-Gen im Chromosom 1 an Genort q41[8]
  • Typ V (LDS5) (Synonyme: Rienhoff Syndrom; RNHF), Mutationen im TGFB3-Gen im Chromosom 14 an Genort q24.3[9]

Klinische Erscheinungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Erkrankung zeigt sich bereits beim Neugeborenen oder im Kleinkindesalter.

Klinische Kriterien sind:[1]

Hinzu kommen:[10] Trichter- oder Hühnerbrust, Skoliose, Kontrakturen der Finger, Arachnodaktylie, Klumpfuß, Instabilität der Halswirbelsäule sowie durchscheinende, leicht verletzliche Haut.

Diagnose[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Nachweis der Aortenaneurysmata und Tortuosität der Gefässe erfolgt vorzugsweise mittels Ganzkörper-MRA.[10]

Das Ausmaß der Dilatation der Aortenwurzel kann mittels Echokardiografie erfolgen.[11]

Mittels einer App ist es möglich, durch eine Fotoanalyse das Gesichts auf charakteristische Merkmale für das Loeys-Dietz-Syndrom hin zu analysieren.[12]

Differentialdiagnose[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Abzugrenzen sind das Marfan-Syndrom, das Ehlers-Danlos-Syndrom und das Shprintzen-Goldberg-Syndrom.[13]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • A. Manchola-Linero, F. Gran Ipiña, G. Teixidó-Tura, F. López Grondona, F. Rosés Noguer, A. Sabaté-Rotés: Marfan Syndrome and Loeys-Dietz Syndrome in Children: A Multidisciplinary Team Experience. In: Revista espanola de cardiologia. [elektronische Veröffentlichung vor dem Druck] Juni 2017, doi:10.1016/j.rec.2017.03.031, PMID 28579256.
  • G. MacCarrick, J. H. Black, S. Bowdin, I. El-Hamamsy, P. A. Frischmeyer-Guerrerio, A. L. Guerrerio, P. D. Sponseller, Bart Loeys, Harry C. Dietz: Loeys-Dietz syndrome: a primer for diagnosis and management. In: Genetics in medicine : official journal of the American College of Medical Genetics. Bd. 16, Nr. 8, August 2014, S. 576–587, doi:10.1038/gim.2014.11, PMID 24577266, PMC 4131122 (freier Volltext) (Review).
  • K. Steindl: Marfan-Syndrom und andere genetisch bedingte Aortenerkrankungen. Bd. 102, Nr. 24, November 2013, S. 1483–1488, ISSN 1661-8157. doi:10.1024/1661-8157/a001496. PMID 24280605. (Review).
  • V. B. Kalra, J. W. Gilbert, A. Malhotra: Loeys-Dietz syndrome: cardiovascular, neuroradiological and musculoskeletal imaging findings. In: Pediatric radiology. Bd. 41, Nr. 12, December 2011, S. 1495–1504, doi:10.1007/s00247-011-2195-z, PMID 21785848 (Review).
  • M. Siepe, F. Löffelbein: Das Marfan-Syndrom und verwandte Erkrankungen mit angeborener Bindegewebsschwäche.In: Medizinische Monatsschrift für Pharmazeuten. Bd. 32, Nr. 6, Juni 2009, S. 213–219, ISSN 0342-9601. PMID 19554831. (Review).

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Loeys-Dietz-Syndrom. In: Orphanet (Datenbank für seltene Krankheiten).
  2. B. L. Loeys, J. Chen, E. R. Neptune, D. P. Judge, M. Podowski, T. Holm, J. Meyers, C. C. Leitch, N. Katsanis, N. Sharifi, F. L. Xu, L. A. Myers, P. J. Spevak, D. E. Cameron, J. De Backer, J. Hellemans, Y. Chen, E. C. Davis, C. L. Webb, W. Kress, P. Coucke, D. B. Rifkin, A. M. De Paepe, H. C. Dietz: A syndrome of altered cardiovascular, craniofacial, neurocognitive and skeletal development caused by mutations in TGFBR1 or TGFBR2. In: Nature genetics. Bd. 37, Nr. 3, März 2005, S. 275–281, doi:10.1038/ng1511, PMID 15731757.
  3. LDS1. In: Online Mendelian Inheritance in Man. (englisch)
  4. LDS1. In: Online Mendelian Inheritance in Man. (englisch)
  5. Genetics Home Reference
  6. L. Van Laer, H. Dietz, B. Loeys: Loeys-Dietz syndrome. In: Advances in Experimental Medicine and Biology. Bd. 802, 2014, S. 95–105, doi:10.1007/978-94-007-7893-1_7, PMID 24443023 (Review).
  7. Loeys-Dietz syndrome 3. In: Online Mendelian Inheritance in Man. (englisch)
  8. Loeys-Dietz syndrome 4. In: Online Mendelian Inheritance in Man. (englisch)
  9. Loeys-Dietz syndrome 5. In: Online Mendelian Inheritance in Man. (englisch)
  10. a b GeneReviews
  11. E. Mariucci, A. Donti, M. Guidarini, G. Oppido, E. Angeli, L. Lovato, A. Wischmeijer, M. Finlay, G. D. Gargiulo, F. M. Picchio, M. Bonvicini: Diagnostic Accuracy of Aortic Root Cross-sectional Area/Height Ratio in Children and Young Adults with Marfan and Loeys-Dietz Syndrome. In: Congenital heart disease. Bd. 11, Nr. 3, Mai 2016, S. 276–282, doi:10.1111/chd.12315, PMID 26555028.
  12. Deutscher Ärzteverlag GmbH, Redaktion Deutsches Ärzteblatt: App erkennt Erbkrankheiten an Form des Gesichts. 8. Januar 2019, abgerufen am 13. Januar 2019.
  13. Stefanie Jänisch, N. Turmanov, U. V. Albrecht, A. Fieguth, D. Günther: Aneurysma dissecans – keine so seltene Erkrankung. In: Medizinische Klinik (München: 1983). Bd. 105, Nr. 12, Dezember 2010, S. 871–875, ISSN 1615-6722. doi:10.1007/s00063-010-1151-2. PMID 21240585.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]