Loga (Niger)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Stadtgemeinde Loga
Stadtgemeinde Loga (Niger)
Stadtgemeinde Loga
Stadtgemeinde Loga
Koordinaten 13° 37′ N, 3° 14′ O13.6127777777783.2358333333333Koordinaten: 13° 37′ N, 3° 14′ O
Basisdaten
Staat Niger

Region

Dosso
Departement Loga
Einwohner 82.400 (2012)

Loga ist eine Stadtgemeinde und der Hauptort des gleichnamigen Departements Loga in Niger.

Geographie[Bearbeiten]

Loga liegt am Übergang der Sahelzone zur Großlandschaft Sudan. Das Gemeindegebiet ist in vier Stadtviertel, 64 administrative Dörfer, 95 traditionelle Dörfer, acht Weiler, 15 Lager und eine Wasserstelle gegliedert. Die Stadtviertel heißen Alfagaye, Fada, Tombo und Wanzam Kouara.[1] Die Nachbargemeinden Logas sind Kourfeye Centre und Tondikandia im Norden, Soucoucoutane im Osten, Falwel, Mokko und Sokorbé im Süden sowie Dantchandou und Tagazar im Westen.

Geschichte[Bearbeiten]

Loga wurde um das Jahr 1800 gegründet.[2] Frankreich brachte die von Zarma besiedelte Region durch die Errichtung mehrerer Militärposten in den Jahren 1897 und 1898 weitgehend unter seine Kontrolle. Im August 1899 und Februar 1900 gelangen Zarma-Verbänden Überraschungsangriffe auf französische Truppen im Dorf Sarkadié bei Loga, die davon schwer getroffen wurden. Am 16. und 18. November 1900 eroberte eine französische Militärexpedition Sarkadié und Loga und zerstörte beide Orte. Die Bevölkerung flüchtete ins Buschland und kehrte nur nach und nach zurück. Erst 1905 war die Ordnung wieder so weit hergestellt, dass durch die Errichtung eines Kantons eine französische Verwaltung in Loga eingeführt werden konnte.[3] In den 1980er Jahren war der Ort für den dort stark verbreiteten Drogenmissbrauch berüchtigt. Der damalige Staatschef Seyni Kountché bezeichnete Loga deshalb in einem bekannten Ausspruch als „Nigers Jamaika“.[4]

Bevölkerung[Bearbeiten]

Bei der Volkszählung 1988 hatte Loga 3.876 Einwohner und bei der Volkszählung 2001 5.427 Einwohner.[5] Bei der Volkszählung 2012, nach einer Vergrößerung des Gemeindegebiets, betrug die Einwohnerzahl 82.400.[6]

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Die Stadt liegt in einer Zone, in der Regenfeldbau betrieben wird. Von wirtschaftlicher Bedeutung ist auch die Arbeitsmigration ins Ausland.[7] Loga ist der Sitz eines Tribunal d’Instance, eines der landesweit 30 Zivilgerichte, die unterhalb der zehn Zivilgerichte der ersten Instanz (Tribunal de Grande Instance) stehen.[8] Durch das Stadtgebiet verlaufen die nach Dosso führende Nationalstraße 14 und die nach Dogondoutchi führende Nationalstraße 23.

Literatur[Bearbeiten]

  •  Issa Younoussi, Mohamed Moussa: Les opérations de transferts monétaires dans la commune de Loga (région de Dosso). Logiques des opérateurs, logiques locales et diversité d’acteurs (= LASDEL Etudes et Travaux. Nr. 110). LASDEL, Juni 2013 (PDF-Datei).

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Répertoire National des Communes (RENACOM). Website des Institut National de la Statistique, abgerufen am 8. November 2010.
  2. Edmond Séré de Rivières: Histoire du Niger. Berger-Levrault, Paris 1965, S. 90.
  3. Edmond Séré de Rivières: Histoire du Niger. Berger-Levrault, Paris 1965, S. 205.
  4. Abdourahmane Idrissa und Samuel Decalo: Historical Dictionary of Niger. 4. Aufl., Scarecrow, Plymouth 2012, ISBN 978-0-8108-6094-0, S. 306.
  5. bevoelkerungsstatistik.de: Seite nicht mehr abrufbar, Suche im Webarchiv:@1 @2 Vorlage:Toter Link/www.bevoelkerungsstatistik.deLoga, abgerufen am 16. Januar 2012.
  6. Présentation des résultats globaux définitifs du Quatrième (4ème) Recensement Général de la Population et de l’Habitat (RGP/H) de 2012. Institut National de la Statistique, 2014, abgerufen am 21. April 2014 (PDF-Datei, französisch).
  7. Comprendre l’économie des ménages ruraux au Niger. Save the Children UK, London 2009 (Online-Version; PDF; 2,6 MB), S. 8.
  8. Bachir Talfi: Note sur l’organisation judiciaire. Website des nigrischen Justizministeriums, abgerufen am 24. September 2012.