Sokorbé

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Landgemeinde Sokorbé
Landgemeinde Sokorbé (Niger)
Landgemeinde Sokorbé
Landgemeinde Sokorbé
Koordinaten 13° 30′ N, 3° 11′ O13.5069444444443.175Koordinaten: 13° 30′ N, 3° 11′ O
Basisdaten
Staat Niger

Region

Dosso
Departement Loga
Fläche 705 km²
Einwohner 39.177 (2010)
Dichte 55,6 Ew./km²

Sokorbé ist eine Landgemeinde im Departement Loga in Niger.

Geographie[Bearbeiten]

Sokorbé liegt am Übergang der Sahelzone zur Großlandschaft Sudan. Das Gemeindegebiet ist in 22 administrative Dörfer, 35 traditionelle Dörfer (darunter Goudel), einen Weiler und 23 Lager gegliedert.[1] Der Hauptort der Landgemeinde ist das administrative Dorf Sokorbé.[2] Die Nachbargemeinden Sokorbés sind Loga im Norden, Mokko im Osten, Garankédey im Süden und Dantchandou im Westen.

Geschichte[Bearbeiten]

Sokorbé wurde um das Jahr 1800 in einem zuvor unbesiedelten Gebiet von Maouri, einer Untergruppe der Hausa, gegründet, die unter ihrem Anführer Tamo aus Matankari kamen. Die Nachfolger Tamos trugen den Titel mayaki.[3]

Die Landgemeinde Sokorbé ging 2002 bei einer landesweiten Verwaltungsreform aus dem Kanton Sokorbé hervor.

Bevölkerung[Bearbeiten]

Bei der Volkszählung 2001 hatte Sokorbé 29.253 Einwohner. Für das Jahr 2010 wurden 39.177 Einwohner berechnet.[4] Die Bevölkerung gehört mehrheitlich der Volksgruppe der Zarma an, gefolgt von Fulbe und Tuareg. Daneben gibt es eine Zuwanderung von Hausa.[5]

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Die Gemeinde liegt in einer Zone, in der Regenfeldbau betrieben wird. Von wirtschaftlicher Bedeutung ist auch die Arbeitsmigration ins Ausland.[6]

Literatur[Bearbeiten]

  • Karimou Mahamane: Les Mawri de Sokorbé. Diplomarbeit, Universität Paris 1 1972.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Répertoire National des Communes (RENACOM). Website des Institut National de la Statistique, abgerufen am 8. November 2010.
  2. Republik Niger: Loi n° 2002-014 du 11 JUIN 2002 portant création des communes et fixant le nom de leurs chefs-lieux (Online-Version; PDF; 108 kB).
  3. Edmond Séré de Rivières: Histoire du Niger. Berger-Levrault, Paris 1965, S. 90.
  4. Institut Nationale de la Statistique du Niger (Hrsg.): Annuaire statistique des cinquante ans d’indépendance du Niger. Niamey 2010 (Online-Version; PDF; 3,1 MB), S. 54.
  5. Présentation de la commune de Sokorbé. Website der ANIYA Coopération Décentralisée Niger-France, abgerufen am 27. Januar 2011.
  6. Comprendre l’économie des ménages ruraux au Niger. Save the Children UK, London 2009 (Online-Version; PDF; 2,6 MB), S. 8.