Loitersdorf (Frontenhausen)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Loitersdorf
Koordinaten: 48° 32′ 57″ N, 12° 30′ 52″ O
Loitersdorf (Bayern)
Loitersdorf

Lage von Loitersdorf in Bayern

Die Filialkirche St. Wolfgang
Die Filialkirche St. Wolfgang

Loitersdorf ist ein Ortsteil des Marktes Frontenhausen im niederbayerischen Landkreis Dingolfing-Landau.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Loitersdorf liegt im Vilstal am linken Ufer der Vils etwa einen Kilometer nordwestlich von Frontenhausen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gründung des Ortes fällt bereits in das 8. oder 9. Jahrhundert. Nach Loitersdorf führte eine lokale Wallfahrt zum Fest der Kreuzauffindung, die durch mehrere noch vorhandene Votivtafeln sowie das Altarbild in der Kirche St. Wolfgang bezeugt ist.

Loitersdorf gehörte 1752 mit sieben Anwesen zur Obmannschaft Witzl- und Winzersdorf im Amt Frontenhausen des Landgerichtes Teisbach, fünf Anwesen jedoch unterstanden der Hofmark Marklkofen. Nach der Gemeindebildung war es ein Teil der Gemeinde Loizenkirchen und gelangte mit dieser im Zuge der Gebietsreform in Bayern 1971 zur Gemeinde Aham, wurde aber 1978 schließlich dem Markt Frontenhausen angegliedert. 1987 hatte Loitersdorf 32 Einwohner.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Filialkirche St. Wolfgang. Die Saalkirche mit eingezogenem Chor und Dachreiter stammt aus dem 15. Jahrhundert, das Langhaus aus dem 17. Jahrhundert;.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Georg Schwarz: Vilsbiburg: Die Entstehung und Entwicklung der Herrschaftsformen im niederbayerischen Raum zwischen Isar und Rott. Historischer Atlas von Bayern I/XXXVII, München 1976, ISBN 3 7696 9898 3, (Digitalisat).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]