Lothar Müller (Journalist)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Lothar Müller (* 1954) ist ein deutscher Journalist, Literaturkritiker und Literaturwissenschaftler.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vortrag von Lothar Müller auf der re:publica 2013: „Das Blatt und das Netz.“

Müller studierte Germanistik und Geschichte in Marburg und wurde mit einer Dissertationsschrift über Karl Philipp Moritz promoviert. Seit 1981 arbeitete er freiberuflich für Zeitungen und Rundfunkanstalten. Von 1997 bis 2001 war Müller Feuilleton-Redakteur der Frankfurter Allgemeinen Zeitung; danach wechselte er als Feuilleton-Redakteur zur Süddeutschen Zeitung mit Sitz in Berlin.

Von 1985 bis 1989 arbeitete er nebenberuflich als Dozent für Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaft an der FU Berlin tätig. Seit 2010 ist Müller auch Honorarprofessor an der Humboldt-Universität zu Berlin und seit 2006 im Vorstand der Bremer Rudolf-Alexander-Schröder-Stiftung[1] und dort auch Vorsitzender der Jury des Bremer Literaturpreises [2].

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schriften (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.rudolf-alexander-schroeder-stiftung.de/der-vorstand/
  2. http://www.rudolf-alexander-schroeder-stiftung.de/die-jury/