Heinrich-Mann-Preis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Der Heinrich-Mann-Preis ist ein Literaturpreis, den seit 1953 jährlich zunächst die Akademie der Künste der DDR verlieh und den heute die Akademie der Künste (Berlin) vergibt. In der DDR wurden damit Autoren erzählender Prosa geehrt. Der Preis war mit 10.000 Mark dotiert. Heute ist der Heinrich-Mann-Preis ein Preis für Essayistik. Bis 2019 war er mit 8000 Euro dotiert; seit 2020 ist er mit 10.000 Euro Preisgeld ausgestattet.[1]

Preisträger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verleihung des Heinrich-Mann-Preises I. Klasse 1958 durch Otto Nagel (links) an Herbert Jobst

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Heinrich-Mann-Preis – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Heinrich-Mann-Preis für Autorin Eva Horn, deutschlandfunkkultur.de am 21. Januar 2020 erschienen und abgerufen
  2. Heinrich-Mann-Preis 2019. Danilo Scholz. In: Website der Akademie der Künste. Abgerufen am 18. Februar 2019.
  3. Kathrin Passig erhält den Heinrich-Mann-Preis 2021. Buchmarkt, abgerufen am 29. Januar 2021.