Louis Blériot

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Louis Blériot
Louis Blériot im Jahr 1908
Robert Delaunay: Hommage à Blériot, 1914, Kunstmuseum Basel

Louis Charles Joseph Blériot (* 1. Juli 1872 in Cambrai; † 2. August 1936 in Paris) war ein französischer Luftfahrtpionier. Mit dem Flugzeug Blériot XI überquerte er am 25. Juli 1909 als erster Mensch in einem Flugzeug den Ärmelkanal. Sein Flug von Calais nach Dover dauerte 37 Minuten bei einer durchschnittlichen Flughöhe von 100 Metern.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Abschluss seines Ingenieursstudium an der École Centrale Paris im Jahre 1895 stellte Blériot zunächst Autoscheinwerfer in einem von ihm gegründeten kleinen Unternehmen her. Er hatte sich aber schon immer dem Gedanken ans Fliegen verschrieben. Wie viele andere Flugpioniere begann er – ab 1900 – mit dem Bau sogenannter Ornithopter, Konstruktionen, bei denen der Flügelschlag der Vögel nachgeahmt wurde. Danach stellte er Gleiter und später Doppeldeckerflugzeuge her. Im Vergleich zu anderen Flugzeugpionieren, wie etwa den Gebrüdern Wright, waren Blériots Versuche relativ planlos. Dies schlug sich in diversen gescheiterten Konstruktionen nieder.

Zeitweilig arbeitete Blériot mit Gabriel Voisin zusammen, einem anderen französischen Flugzeugpionier. Konstruiert wurden einige Flugmaschinen, denen jedoch kein großer Erfolg beschieden war. Unterschiedliche Auffassungen vom Flugzeugbau führte 1908 zum Ende der Kooperation. Voisin sah die Zukunft des Flugzeuges nicht beim Eindecker. Blériot war anderer Meinung und entwickelte Flugzeuge in dieser Bauweise. Nach einigen weiteren Fehlversuchen war die elfte seiner Konstruktionen, die er ohne Unfall in die Luft brachte, der Eindecker Blériot XI, ein Gerät, das für die damalige Zeit bemerkenswerte Flugleistungen aufwies.

Nach seinem historischen Flug über den Ärmelkanal am 25. Juli 1909 widmete sich Blériot verstärkt dem Serienbau von Flugzeugen, eröffnete Flugschulen und einen Produktionsbetrieb in England. Im Jahre 1914 erwarb er die französische Flugzeugfirma Société de Production des Aéroplanes Deperdussin, die Société Pour les Appareils Deperdussin, und benannte das relativ bekannte Unternehmen in Société Pour l´Aviation et ses Dérives um, so dass die Initialen erhalten blieben. Die Jagdflugzeuge der Firma SPAD waren im Ersten Weltkrieg bekannt und erfolgreich.

Nach dem Ersten Weltkrieg gründete Blériot eine neue Firma, die Blériot Aéronautique, die neben einigen relativ unbedeutenden, da konstruktiv meist veralteten, Bombern hauptsächlich Verkehrsflugzeuge herstellte. Bis zu seinem Tod im August 1936 war Blériot eng mit der Luftfahrt verbunden. Knapp ein Jahr nach seinem Tod wurden französische Luftfahrtunternehmen verstaatlicht und zur Société nationale des constructions aéronautiques du sud-ouest zusammengefasst.

Flug über den Ärmelkanal[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 25. Juli 1909 überquerte Blériot mit der von ihm selbst konstruierten Blériot XI als erster Mensch in einem Flugzeug den Ärmelkanal. Für die rund 35 km lange Strecke von Calais nach Dover benötigte er 37 Minuten, was eine Durchschnittsgeschwindigkeit von etwa 57 km/h ergibt. Die durchschnittliche Flughöhe lag bei 100 Meter.

Blériot konnte damit den von der englischen Zeitung Daily Mail für die erste Kanalüberquerung ausgelobten Geldpreis von 1.000 Pfund Sterling, heute umgerechnet etwa 100.000 Euro, entgegennehmen. Dies löste auch seine finanziellen Probleme, da er praktisch sein ganzes Vermögen und auch das seiner Frau Alicia, die er im Jahre 1901 geheiratet hatte, in seine Konstruktionen investiert hatte.

Auf diesen Flug hin erhielt Blériot mehr als hundert Bestellungen für den Typ XI, hergestellt wurden letztlich insgesamt etwa 800 Stück. Blériot wurde somit zum ersten kommerziellen Flugzeughersteller. Später bezeichnete man ihn als „Vater der modernen Eindecker“.

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Maler Robert Delaunay widmete 1914 dem Flugpionier sein Gemälde „Hommage à Blériot“.

Auf den Tag genau 100 Jahre nach Blériots Erstüberquerung des Ärmelkanals am 25. Juli 1909 wiederholte der Franzose Edmond Salis das Abenteuer in einem originalgetreuen Nachbau der berühmten Maschine. Er benötigte zwar einige Minuten länger als Louis Blériot seinerzeit, dafür überstand aber das Fahrwerk seines Flugzeugs die Landung ohne Schaden.

Das Flugzeug, mit dem Blériot 1909 seinen Flug über den Ärmelkanal machte, befindet sich im Pariser Musée des Arts et Métiers; der französische Dichter Guillaume Apollinaire berichtet, dass es „in einem Triumphzug“ durch die Stadt hierher geleitet wurde.

Ihm zu Ehren benannt ist der Blériot-Gletscher in der Antarktis.

Galerie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • C. Schmitt, W. Schwipps: Pioniere der frühen Luftfahrt. Sonderausgabe. Gondrom Verlag, Blindlach 1995, ISBN 3-8112-1189-7.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Die Flugzeuge des Louis Blériot – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien