Louis Motorrad

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Detlev Louis Motorrad-Vertriebsgesellschaft mbH
Rechtsform GmbH
Gründung 1938/1977 als GmbH
Sitz Hamburg, Deutschland
Leitung
  • Joachim Grube-Nagel
  • Nico Frey
Mitarbeiterzahl ca. 1.900 (Januar 2019)
Umsatz > 270 Mio. EUR
Branche Versandhandel, Einzelhandel
Website www.louis.de

Die Detlev Louis Motorrad-Vertriebsgesellschaft mbH ist ein Filial- und Versandhändler für Motorradbekleidung, -ersatzteile und -zubehör. Der Firmensitz des 1938 gegründeten Unternehmens befindet sich in Hamburg.[1][2]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Unternehmen wurde 1938 durch Walter Lohmann in Hamburg gegründet. Im Jahr 1946 trat Detlev Louis in die Firma ein, weswegen kurz darauf das Unternehmen in seinen noch heute gültigen Namen Detlev Louis Motorradvertriebs GmbH umfirmiert wurde. Zu dieser Zeit wurden vier Mitarbeiter beschäftigt. In den folgenden Jahren handelte die Firma Louis mit Rollern und Motorrädern der Marken A.J.S., Heinkel und Adler. Neben dem Verkauf der Fahrzeuge wurde eine Werkstatt betrieben. 1960 bezog die Firma Louis ein neu gebautes Ladengeschäft mit angeschlossener Werkstatt in der Rentzelstraße nahe dem Hamburger Fernsehturm. Deutschlands größtes Motorradgeschäft öffnete seine Türen. 1967 erschien der erste Versandkatalog mit 24 Seiten im Format DIN-A5. Inhalt war eine kleine Auswahl an funktioneller Motorradbekleidung – natürlich Leder – und einigen Zubehörartikeln. Das Angebot an Motorrädern wurde um die Marken BSA, BMW und Matchless sowie 1968 um Honda erweitert. 1969 bis 1975 war die Firma Generalimporteur der aufstrebenden Kawasaki Motorräder für Deutschland.

In den 1970er und 1980er Jahren importierte die Firma Louis zusätzlich italienische Motorräder der Marken Laverda und Malaguti. Neben Detlev Louis wurden 1977 Günther Albrecht beziehungsweise 1981 Stephan Louis, der Sohn von Detlev Louis, geschäftsführende Gesellschafter der Firma. Verwaltung, Ladengeschäft, Lager und Werkstatt der Firma Louis zogen 1977 in die Süderstraße um, wo noch heute ein Ladengeschäft betrieben wird. 1981 eröffnete die erste Louis-Filiale außerhalb Hamburgs in Hannover ihre Pforten. Seitdem wächst das Filialnetz der Firma Louis kontinuierlich in Deutschland und Österreich weiter. Im Jahr 2007 wurden 60 Geschäfte mit jeweils bis zu 2400 m² Verkaufsfläche betrieben.

Mit dem Erfolg im Verkauf von Motorradbekleidung und -zubehör schwand die Bedeutung des Fahrzeugverkaufs, so dass Anfang der 1990er Jahre der Fahrzeugverkauf gänzlich eingestellt wurde. Die Firma Louis bezog 1991 mit Verwaltung und Lager ein modernes Logistikzentrum mit Fördertechnik in Hamburg-Allermöhe an der A25. 1994, 1998, 2006, 2010 und 2016 wurde das Logistikzentrum deutlich erweitert, so dass die Lagerfläche heute über 50.000 m² beträgt. Im Jahr 1997 wurde der Vertrieb um einen Online-Handel erweitert, worüber 2014 etwa 20 % des Umsatzes erzielt wurde.

Im Oktober 2012 verstarb der Inhaber des gleichnamigen Unternehmens Detlev Louis.[3]

2014 startete der Onlineshop für Frankreich. 2016 öffnete die erste Filiale in der Schweiz. 2017 bzw. 2018 starteten die Onlineshops für die Niederlande und Italien. 2019 öffnete die erste Filiale in den Niederlanden und Louis beschäftigt in Deutschland, Österreich, den Niederlanden und der Schweiz über 1.900 Mitarbeiter, davon 160 Auszubildende.[4]

Im Februar 2015 kaufte Warren Buffett über seine Investmentfirma Berkshire Hathaway Detlev Louis für ca. 400 Millionen US-Dollar.[5]

Vertriebsstruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stationärhandel: 85 Geschäfte in Deutschland, Österreich, den Niederlanden und der Schweiz mit zusammen über 35.000  Verkaufsfläche. Versandhandel: 9 Onlineshops in 5 Sprachen. Zentrallager in Hamburg-Allermöhe mit über 50.000 m² Lagerfläche.

Sortiment und Eigenmarken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Sortiment umfasst über 35.000 Artikel, aus den Bereichen Bekleidung für Motorrad-, Roller- & Quadfahrer, Outdoor (z. B. Zelte, Campingzubehör), Rucksäcke und Motorradreisetaschen, Geschenkartikel (z. B. Blechschilder, Fertigmodelle, Bücher, DVDs, Reparaturanleitungen) und technische Artikel (z. B. Motorradnavigationsgeräte, Helmgegensprechanlagen, Bluetooth-Headsets, Werkzeuge, Schlösser, Motorradheber, Verschleißteile, Öle, Reinigungs- und Pflegemittel, Ersatzteile).

Louis ist in Deutschland alleiniger Importeur folgenden Marken (Eigenmarken):

  • AJS (klassische Motorradbekleidung)
  • Cycle Spirit (Motorradbekleidung)
  • Fastway (Motorradbekleidung)
  • Highway 1 (Motorradbekleidung, Helme)
  • Streetfighter (Motorradbekleidung, Helme, Auspuffanlagen)
  • Vanucci (Motorradbekleidung)
  • Super Shield (Protektoren)
  • MTR (Helme)
  • Probiker (Motorradbekleidung, Helme)
  • DELO (Batterien und Luftfilter)
  • Moto-Detail (Gepäck, Transportsysteme)
  • Nordkap (Zelte, Schlafsäcke)
  • Outdoor (Campingausrüstung)
  • Procharger (Ladegeräte, Kfz-Elektrik)
  • Procycle (Motorenöle, Pflegemittel)
  • Rothewald (Motorrad-Qualitätswerkzeuge)
  • Saito (Motorrad-Verschleißteile)

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2015 www.louis.de wird Testsieger im Vergleichstest von 9 Onlineshops der Zeitschrift "Tourenfahrer" (Ausgabe 12/2015)
  • Zeitschrift „Motorrad“
    • 2000 Bestes Gesamtergebnis im Versandhaustest
    • Best Brand Award (beste Filialkette) in den Jahren 2006,[6] 2007,[7] 2008,[8] 2009,[9] 2010, 2011, 2012, 2013, 2014, 2015, 2016, 2017, 2018 und 2019
    • 2010 Motorrad „Top-Shop“-Auszeichnung für www.louis.de als bester Onlineshop für Motorradbekleidung mit dem Ergebnis „überragend“[10]
    • 2015 Sieger im Test „Bester Onlineshop“
  • verliehen vom Brancheninformationsdienst „Der Versandhausberater“, der FID Verlags GmbH und dem Bundesverband des Deutschen Versandhandels e.V. (bvh):
    • 2011 Lifetime Award für Detlev Louis (persönlich)[11]
    • 2011 „Versender des Jahres 2011“[12]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Birger Nicolai: Louis erweitert Geschäft so stark wie noch nie. In: Welt Online. 1. März 2010, abgerufen am 3. September 2016.
  2. Birger Nicolai: Detlev Louis will kein billiger Jakob sein. In: Welt Online. 27. Dezember 2011, abgerufen am 3. September 2016.
  3. Detlev Louis gestorben. (Nicht mehr online verfügbar.) In: Nachruf. Motorrad online, 15. Oktober 2012, archiviert vom Original am 11. April 2013; abgerufen am 23. Februar 2015: „Am 13. Oktober 2012 verstarb Detlev Louis, Inhaber des gleichnamigen Unternehmens, im Alter von 93 Jahren.“ i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.motorradonline.de
  4. Ausbildung bei Louis – AusbildungsAtlas.de. In: AusbildungsAtlas.de. (ausbildungsatlas.de [abgerufen am 17. März 2017]).
  5. Arne Gottschalck: Übernahme von Detlev Louis. Warum Buffett bei einem deutschen Biker-Laden zugreift. In: manager magazin. 20. Februar 2015, abgerufen am 23. Februar 2015.
  6. Motorrad 9/2006
  7. veröffentlicht in der Best-Brand-Sonderbeilage in Motorrad 9/2007
  8. veröffentlicht in der Best Brand Sonderbeilage in Motorrad 9/2008
  9. veröffentlicht in der Best-Brand-Sonderbeilage in Motorrad 9/2009
  10. Test veröffentlicht in der Motorrad 5/2010
  11. http://www.bevh.org/presse/pressearchiv/details/datum/2011/oktober/artikel/detlev-louis-erhaelt-den-lifetime-award/
  12. http://www.bevh.org/nc/presse/pressemitteilungen/details/artikel/louis-ist-versender-des-jahres-2011/