Louise Richardson

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Louise Richardson, 2009

Louise Richardson (* 1958 in Tramore) ist eine irische Politikwissenschaftlerin. Ihr Hauptarbeitsgebiet ist die Erforschung des Terrorismus.

Richardson studierte Geschichte am Trinity College (Dublin) und Politikwissenschaften an der California State University, Los Angeles. An der Harvard University wurde sie promoviert. Sie ist Rektorin, Vizekanzlerin und Hochschullehrerin an der University of St Andrews in Schottland. Zuvor war sie Dekanin am Radcliffe Institute for Advanced Study der Harvard University.[1]

Am 28. Mai 2015 wurde Professor Richardson als nächster Vice-Chancellor der University of Oxford nominiert. Vorbehaltlich der Zustimmung der Congregation wird Richardson ihr Amt am 1. Januar 2016 als Nachfolgerin von Professor Andrew Hamilton antreten. Diese erste Nominierung einer Frau für diese Position gilt als Meilenstein in der Geschichte der Universität.[2]

Schriften (Auswahl)[Bearbeiten]

  • When Allies Differ: Anglo-American Relations in the Suez and Falkland Crises. 1996
  • The Roots of Terrorism. Routledge, New York, 2006
  • Was Terroristen wollen: Die Ursachen der Gewalt und wie wir sie bekämpfen können. Campus-Verlag, New York, Frankfurt, 2007, ISBN 978-3-593-38375-0
  • mit Robert Art: Democracy and Counterterrorism: Lessons from the Past. United States Institute of Peace, Washington DC, 2007

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Kurzbiographie (University of St Andrews)
  2. Oxford University to appoint first female vice-chancellor in: The Guardian, 28. Mai 2015, abgerufen am 29. Mai 2015