Lubiszyn

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lubiszyn
Wappen von Lubiszyn
Lubiszyn (Polen)
Lubiszyn
Lubiszyn
Basisdaten
Staat: Polen
Woiwodschaft: Lebus
Powiat: Gorzów
Geographische Lage: 52° 46′ N, 14° 56′ OKoordinaten: 52° 46′ 0″ N, 14° 56′ 0″ O
Einwohner: 760 ([1])
Postleitzahl: 66-433
Telefonvorwahl: (+48) 95
Kfz-Kennzeichen: FGW
Wirtschaft und Verkehr
Nächster int. Flughafen: Posen-Ławica
Gmina
Gminatyp: Landgemeinde
Gminagliederung: 15 Schulzenämter
Einwohner: 6873
(31. Dez. 2016)[2]
Gemeindenummer (GUS): 0801052
Verwaltung (Stand: 2007)
Bürgermeister: Tadeusz Piotrowski
Adresse: pl. Jedności Robotniczej 1
66-433 Lubiszyn
Webpräsenz: www.lubiszyn.pl



Lubiszyn (deutsch Ludwigsruh) ist ein Dorf im Powiat Gorzowski (Kreis Gorzów Wielkopolski) der polnischen Woiwodschaft Lebus. Die Gmina Lubiszyn ist eine Landgemeinde, die ihren Sitz in Lubiszyn hat.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bis 1945 war Ludwigsruh eine Gemeinde im Landkreis Landsberg (Warthe). Nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges wurde der Ort durch das Potsdamer Abkommen in polnische Verwaltung übernommen und die deutsche Bevölkerung vertrieben. Seitdem trägt der Ort den Namen Lubiszyn.

Einwohnerentwicklung des Dorfes[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

nach deutschen und polnischen Quellen[3]

Jahr 1820 1852 1871 1933 1939 1994 2013
Einwohnerzahl 413 840 1194 960 868 754 770

Landgemeinde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 2004 hatte die Landgemeinde Lubiszyn 6.726 Einwohner, Ende 2016 waren es 6.873.

Ortsteile[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zur Landgemeinde (gmina wiejska) Lubiszyn gehören folgende Ortschaften:

  • Lubyszin (Gemeindesitz)
  • Baczyna (Beyersdorf)
  • Brzeźno-Buszów-Łąkomin (Briesenhorst-Langestück-Lindwerder)
  • Chłopiny-Jastrzębiec (Saugarten-Lichtefleck)
  • Gajewo-Dzikowo (Nesselgrund-Dieckow)
  • Kozin (Eiserbruch)
  • Lubiszyn (Ludwigsruh)
  • Lubno (Liebenow)
Kirche aus dem 13./14. Jh. in Marwice (Marwitz), Ortsteil von Lubiszyn
  • Marwice (Marwitz), siehe pl.wiki: Marwice (województwo lubuskie). Die Listengestalt der ausführlichen Geschichtsdarstellung erleichtert das Lesern mit geringen Sprachkenntnissen das Verständnis.
  • Mystki (Neuscheune)
  • Smoliny-Podlesie (Staffelder Teerofen-Kossäthenfeld)
  • Staw-Zacisze (Staffelde-Emmashof F.)
  • Ściechów (Fahlenwerder)
  • Ściechówek (Klein Fahlenwerder)
  • Tarnów (Tornow)
  • Wysoka (Hohenwalde)

Weitere Wohnplätze[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rittergut Hohenwalde um 1860, Sammlung Alexander Duncker
  • Baczynka (Beyersdorfer Wiesen)
  • Brzezienko (Forsthaus Briesenhorst)
  • Czuchla (Alte Vorwerk)
  • Głębokie (Glambecksee'er Theerofen)
  • Kretkowo (Kurzestücken)
  • Łąkietki (Forsthaus Birklake)
  • Latowice (Schönfeld)
  • Łownica (Forsthaus Löbenheide)
  • Lubienko (Liebenower Mühle)
  • Marwica Mała (Klein Marwitz)
  • Marwicki Młyn (Marwitzer Mühle)
  • Pczelino (Poß)
  • Przydolsko (Försterei Dölzigerbrück)
  • Rybnia (Marwitzer Fischerhaus)
  • Sciechów (Groß Fahlenwerder)
  • Ściechów Średni (Mittellinie)
  • Ściegna (Forsthaus Schönwerder)
  • Sienicki Młyn (Sennewitz Mühle)
  • Smółczyn (Marwitzer Theerofen)
  • Smoliny (Staffelder Theerofen)
  • Smółka Tarnowska (Tornower Teerofen)
  • Staw (Staffelde)
  • Zacisze (Emmashof)
  • Zapadlisko (Dickebruch)

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Szukacz.pl, Lubiszyn - Informacje dodatkowe, abgerufen am 26. Juni 2010
  2. Population. Size and Structure by Territorial Division. As of December 31, 2016. Główny Urząd Statystyczny (GUS) (PDF-Dateien; 5,19 MiB), abgerufen am 29. September 2017.
  3. Einwohnerzahlen Ludwigsruh im Landkreis Landsberg (Warthe). In: Michael Rademacher: Deutsche Verwaltungsgeschichte
    Państwowy Instytut Geologiczny – Państwowy Instytut Badawczy, Warszawa 2014: Bilans zasobów złóż kopalin w Polsce wg stanu na 31 XII 2013 r. ISSN 2299-4459, S. 18, 32.
    Friedrich Maurer, Berlin 1809: Statistisch-topographische Beschreibung der gesammten Mark Brandenburg: Für Statistiker, Geschäftsmänner, bes. für Kameralisten. Die Neumark Brandenburg. S. 166.
    Czesław Pilichowski, PWN, Warszawa 1979: Obozy hitlerowskie na ziemiach polskich 1939-1945: informator encyklopedyczny. S. 274.