Lubiszyn

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Lubiszyn
Wappen von Lubiszyn
Lubiszyn (Polen)
Lubiszyn (52° 46′ 0″ N, 14° 56′ 0″O)
Lubiszyn
Basisdaten
Staat: Polen
Woiwodschaft: Lebus
Powiat: Gorzów
Gmina: Lubiszyn
Geographische Lage: 52° 46′ N, 14° 56′ OKoordinaten: 52° 46′ 0″ N, 14° 56′ 0″ O
Einwohner: 760 ([1])
Postleitzahl: 66-433
Telefonvorwahl: (+48) 95
Kfz-Kennzeichen: FGW
Wirtschaft und Verkehr
Nächster int. Flughafen: Posen-Ławica
Verwaltung
Webpräsenz: www.lubiszyn.pl



Lubiszyn (deutsch Ludwigsruh) ist ein Dorf im Powiat Gorzowski (Kreis Gorzów Wielkopolski) der polnischen Woiwodschaft Lebus und Sitz der gleichnamigen Landgemeinde.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bis 1945 war Ludwigsruh eine Gemeinde im Landkreis Landsberg (Warthe). Nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges wurde der Ort durch das Potsdamer Abkommen in polnische Verwaltung übernommen und die deutsche Bevölkerung vertrieben. Seitdem trägt der Ort den Namen Lubiszyn.

Einwohnerentwicklung des Dorfes[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

nach deutschen und polnischen Quellen[2]

Jahr 1820 1852 1871 1933 1939 1994 2013
Einwohnerzahl 413 840 1194 960 868 754 770

Landgemeinde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 2004 hatte die Landgemeinde Lubiszyn 6.726 Einwohner, Ende 2016 waren es 6.873.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Szukacz.pl, Lubiszyn – Informacje dodatkowe, abgerufen am 26. Juni 2010
  2. Michael Rademacher: Deutsche Verwaltungsgeschichte von der Reichseinigung 1871 bis zur Wiedervereinigung 1990. Einwohnerzahlen Ludwigsruh im Landkreis Landsberg (Warthe). (Online-Material zur Dissertation, Osnabrück 2006).
    Państwowy Instytut Geologiczny – Państwowy Instytut Badawczy, Warszawa 2014: Bilans zasobów złóż kopalin w Polsce wg stanu na 31 XII 2013 r. ISSN 2299-4459, S. 18, 32.
    Friedrich Maurer, Berlin 1809: Statistisch-topographische Beschreibung der gesammten Mark Brandenburg: Für Statistiker, Geschäftsmänner, bes. für Kameralisten. Die Neumark Brandenburg. S. 166.
    Czesław Pilichowski, PWN, Warszawa 1979: Obozy hitlerowskie na ziemiach polskich 1939-1945: informator encyklopedyczny. S. 274.