Lucas Vogelsang

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.
drei der Weblinks sind defekt
Lucas Vogelsang auf der Frankfurter Buchmesse 2017

Lucas Vogelsang (* 29. August 1985 in Berlin) ist ein deutscher Autor und Journalist.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vogelsang absolvierte die Zeitenspiegel-Reportageschule Günter Dahl in Reutlingen. Es folgten Artikel im Tagesspiegel. Er schreibt regelmäßig im Turnus die Dienstagskolumne für 11freunde-online. Des Weiteren erscheinen regelmäßig Beiträge im Tagesspiegel[1] und anderen Zeitungen und Magazinen.[2] 2011 übernahm Vogelsang für ein Theaterstück von Rainald Grebe die Recherche und führte die Interviews[3], die den Inhalt des Stückes bildeten. Am 31. August 2011 hatte das Werk von Grebe Völker schaut auf diese Stadt am Maxim-Gorki-Theater in Berlin Premiere. Lucas Vogelsang arbeitete 2011/2012 als Redakteur bei Gottschalk Live.

2017 erschien im Aufbau-Verlag seine Reportagesammlung Heimaterde über Migranten in Deutschland. Das Hamburger Abendblatt schrieb darüber, es sei „… ein ebenso anrührendes wie nachdenklich machendes Buch, das sich jedem Schubladendenken verweigert.“[4]

Er lebt in Berlin.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach einer ersten Nominierung im Jahre 2009 erhielt er 2010 – zusammen mit Andreas Bock, Dirk Gieselmann und Fabian Jonas – den Henri Nannen Preis in der Kategorie Humor für den Liveticker auf 11freunde.de.[5][6]

Veröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. tagesspiegel.de Abgerufen am 28. Mai 2012
  2. focus.de Abgerufen am 28. Mai 2012
  3. gorki.de Abgerufen am 28. Mai 2012
  4. Die neuen Deutschen: "Heimaterde" Hamburger Abendblatt vom 1. August 2017
  5. Herausragendes Beispiel einer unterhaltsamen, humorvollen Berichterstattung, henri-nannen-preis.de
  6. Henri Nannen Preis 2010 auf guj.de