Ludwig Ferdinand von Kielmannsegg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Graf Ludwig Ferdinand von Kielmannsegg (* 27. Juli 1798 in Hannover; † 19. Juli 1873) war ein deutscher Politiker, hannoverscher und preußischer Beamter und Besitzer der Herrschaften Cappenberg und Scheda.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Er entstammte der holsteinisch-hannoverschen Familie von Kielmansegg. Sein Vater war der königlich hannoversche Oberstallmeister Ludwig Friedrich Graf von Kielmansegg (1765–1850), seine Mutter Gräfin Friederike Eleonore Juliane von Wallmoden (1776–1826) war Tochter des Generalfeldmarschalls Johann Ludwig von Wallmoden-Gimborn. 1816 wurde er Offizier im hannoverschen Militärdienst.

Am 28. August 1827 heiratete er Therese Freiin vom und zum Stein (1803–1863; eine Tochter des Staatsmannes Heinrich Friedrich Karl vom Stein). Dadurch wurde er nach dem Tod vom Steins im Juni 1831 Besitzer der Herrschaften Cappenberg bei Lünen und Scheda bei Wickede. 1840 gründete er auf Cappenberg die Gräfl. Kielmanseggsche Brauerei, welche bis zum Ersten Weltkrieg bestand. Abgesetzt wurden die Biere überwiegend im nahen Münsterland. 1861 bis 1862 ließ er auf dem Gut Scheda durch den Baumeister Ferdinand Zangerl das noch bestehende Herrenhaus erbauen.

Neben seiner Tätigkeit als Gutsherr wirkte er 1839–1846 wieder in hannoverschen Diensten. Danach wurde er Mitglied des westfälischen Provinziallandtags, Mitglied des Vereinigten Landtags und 1848–1851 Statthalter in Lauenburg. Ab 1856 war er Mitglied des Preußischen Herrenhauses. 1864–1868 war er Regierungspräsident in Ratzeburg und 1865 Wirklicher Geheimer Rat.

Nachkommen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit seiner Frau Therese hatte er drei Kinder:

  • Ludwig (1830–1895)
  • Louise (1833–1901) ⚭ Thedel (1836–1867) Sohn von Eduard von Kielmansegg und
  • Mathilde (* 26. Mai 1838; † 31. März 1914) ⚭ 1858 Albrecht Graf von der Groeben (* 2. Dezember 1818; † 13. Juni 1864)

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]