Luise Max-Ehrler

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Frauenporträt

Luise Max-Ehrler (* 1850 in Florenz; † 1920 in Aigen) war eine österreichische Porträtmalerin.

Sie kam 1864 nach Prag, wo sie ihren Malunterricht begann.

Danach studierte sie in München bei Joseph Flüggen. In München heiratete sie den Maler Heinrich Max. Sie setzte ihr Malereistudium in Wien bei Hans Makart fort.

Nach dem Studium zog sie mit ihrem Ehemann nach München und dann weiter nach Aigen bei Salzburg.

Ihre Werke zeigen einen Einfluss der Historienmalerei von Hans Makart.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Thieme-Becker: Allgemeines Lexikon der bildenden Künstler von der Antike bis zur Gegenwart.
  • Friedrich von Boetticher: Malerwerke des neunzehnten Jahrhunderts. Schmidt und Günther, Hofheim am Taunus, ISBN 3-920843-00-2.
  • Heinrich Fuchs: Die österreichischen Maler des 19. Jahrhunderts. H. Fuchs, Wien 1974.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Luise Max-Ehrler – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien