Lutz-Michael Harder

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Lutz-Michael Harder (* 1951 in Langenfeld, Landkreis Oststernberg, Brandenburg) ist ein deutscher Opernsänger (Tenor), der vor allem für seine Interpretationen von Barockmusik und von Mozart-Partien bekannt ist.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Harder studierte Kirchenmusik in Halle (Saale) und schloss nach seiner Übersiedlung in die Bundesrepublik Deutschland ein Gesangsstudium bei Naan Pöld an der Hamburger Musikhochschule ab. Seinem Debüt 1975 als Ferrando (Così fan tutte) bei den Eutiner Festspielen folgte ein Engagement am Oldenburgischen Staatstheater. Danach war er von 1980 bis 1988 Mitglied im Ensemble des Staatstheaters Hannover.[1]

Von 1989 bis 2012 lehrte Harder als Professor für Gesang an der Musikhochschule in Hannover.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Johannespassion, EMI-Electrola, 1979
  • Don Giovanni: KV 527; Gesamtaufnahme in dt. Sprache, EMI Electrola, 1979
  • Musik in Deutschland 1950 - 2000, BMG Ariola, 2004
  • Johann Sebastian Bach − Tenorarien, Hänssler, 2005
  • Bach Cantatas, 1–40, Hänssler, 2005–2008

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Karl-Josef Kutsch, Leo Riemens: Großes Sängerlexikon. K. G. Sauer, München 2003, Band 4, S. 1962 (Online bei Google Books)